Montag, 17.06.2024 00:23 Uhr
RSS | Inhalt |
Energie
 
30.09.2010

Energie Ölpreis steigt längerfristig auf 102,6 US-Dollar

Von Erwin J. Frasl
Die weltweite Nachfrage nach Rohöl steigt. Nach der langfristigen Preisprognose der Ölexperten wird der Ölpreis auf 102,6 US-Dollar pro Barrel (1 Barrel = 159 Liter) klettern. Beim Erdgas will die Europäische Union ihre niedrige Gasreserven durch unkonventionelle Gasexploration ausweiten.
Energie-Erdöl-Erdgas-Öl-Gas-Ölsektor-Analysten-Erste Group-Ölpreis-Gaspreis-OECD-Thomas Unger-Lagerbestand-Ölproduktion-China-EU-Gasreserven-Norwegen-Russland-Naher Osten-Energiesicherheit-Kohle-Nordsee-Deutschland-Frankreich-Pole
Thomas Unger, Öl und Gas Analyst der Erste Group, prognostiziert langfristig einen Ölpreis von 102,6 US-Dollar je Barrel.
Die Analysten der Erste Group erwarten einen Anstieg des Rohölpreises, nachdem dieser in den vergangenen zwölf Monaten zwischen 64 und 87 US-Dollar je Fass schwankte. "Wir prognostizieren für Ende 2010 einen durchschnittlichen Ölpreis von 79,8 US-Dollar je Fass, bis Ende 2011 einen Anstieg auf 86,8 US-Dollar und längerfristig (Ende 2015) auf 102,6 US-Dollar ", so Thomas Unger, Öl und Gas Analyst der Erste Group.

 

Zu den Einflussgrößen, die den Rohölpreis in Zukunft bestimmen werden, zählt vor allem der Lagerbestand der OECD, der auch die Volatilität dämpfen soll. Zu Versorgungsengpässen sollte es in den nächsten zwei bis drei Jahren nicht kommen, da die Ölproduktion mit dem wachsenden Verbrauch durchaus Schritt halten kann. "Die weltweite Nachfrage nach Rohöl ist wieder gestiegen (plus 2,0 Prozent gegenüber dem Durchschnitt im Jahr 2009) und sollte sich sowohl kurz- als auch mittelfristig weiter erhöhen", so Unger weiter.

Lesen Sie auch

Förderaktion „Heizkesseltausch“
Mehr Energieeffizienz durch moderne Öl-Brennwertkessel

Energiepreise
Öl fast 50 Prozent teurer als Pellets

Im Allgemeinen ist zu erwarten, dass die in den entwickelten Ländern geplanten Energiesparmaßnahmen durch das starke Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern (insbesondere China) wettgemacht werden. Die Bevölkerungsentwicklung und die Konvergenz der Volkswirtschaften werden damit auch weiterhin zu einem Anstieg des Rohölverbrauchs beitragen. Zudem werden steigende Produktions-, Explorations- und Entwicklungskosten den Rohölpreis in die Höhe treiben.
Die Entwicklung des Gassektors
Die Europäische Union verfügt nur über einen Bruchteil der weltweit existierenden Gasreserven. Den größten Anteil daran besitzt Norwegen (etwa zehn Verbrauchsjahre bzw. 17 Förderjahre). Thomas Unger dazu: "Global gesehen sind die EU-Reserven vernachlässigbar niedrig, da sich die derzeit bekannten Lagerstätten hauptsächlich in Russland (GUS) und im Nahen Osten befinden. Unkonventionelle Formen der Gasexploration könnten hier jedoch eine Änderung bewirken."
Für Europa bestehen starke Anreize zur Ausweitung seiner Gasressourcen, da die bestehenden bald erschöpft sein werden, ist Unger überzeugt. Zudem sollen auch die CO2-Emissionen gesenkt (bei der Verbrennung von Gas entstehen nur halb so viele Emissionen wie bei der Verbrennung von Kohle) und die Energiesicherheit erhöht werden. Die Ressourcen scheinen vorwiegend im nördlichen Teil Europas konzentriert zu sein - in der Nordsee, in Schweden, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Polen und den Baltischen Ländern, aber auch in den Karpaten (Rumänien)."
Das empfehlen die Analysten der Erste Group

OMV ist einer der Spitzentitel. Die Erste-Analysten wiederholen ihre Empfehlung. Die OMV-Aktien erhalten zwar nicht jene Aufmerksamkeit, die sie verdienen, doch sind die Analysten davon überzeugt, dass das Unternehmen in der Lage sein wird, sein solides Betriebsergebnis zu halten. Auf Grund von Änderungen in der Bewertungsmethode liegt das neue Kursziel nun bei 36,5 Euro (zuletzt 39 Euro).

 


 

Leserkommentare
21.03.2013 10:34 Uhr - von The Raptor
Vergleichen ist das A und O heutzutage
Seitdem ich gerne Vergleiche und über den Tellerrand schau, erspar ich mir jedes Jahr eine böse Überraschung im Briefkasten. Denn ich habs satt arbeiten zu gehen nur um die Rechnungen zu zahlen -.- Eine der besten Empfehlungen ist www.stromgas24.at, ist ein kostenloses Vergleichsportal. Kann ich nur empfehlen ;)
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Erste Group ID:1128
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,600 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,300 %
zur Bank
4 zur Bank
3,000 %
zur Bank
5 zur Bank
0,550 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
|link.alt|
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 zur Bank
3,400 %
zur Bank
2 Renault Bank direkt
3,300 %
zur Bank
3 zur Bank
3,150 %
zur Bank
4 zur Bank
3,100 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index Österreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Anzeige
.
© 2024 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz