Dienstag, 12.11.2019 20:22 Uhr
RSS | Inhalt |
Abzocke in der Krise
 
03.06.2010

Abzocke in der Krise Steuerzahler der EU sind die Verlierer

Von Erwin J. Frasl
Wenn es nicht mehr geht, muss der Steuerzahler ran. Warum die Bürger in der aktuellen Krise die Verlierer sind.

Der Imageschaden für die Banken ist nicht zu überbieten. Zu dieser Meinung könnte man im Zuge der von den US-Banken ausgelösten weltweiten Finanzkrise kommen. Aber weit gefehlt. Es geht noch immer schlimmer. Da wurden von der US-Börsenaufsicht jüngst Vorwürfe erhoben, dass außer Goldman Sachs auch andere Banken Finanzprodukte verscherbelt haben, mit denen Investoren auf einen Einbruch des US-Häusermarkts wetten konnten, wie etwa die Deutsche Bank, die Schweizer UBS und die von der Bank of America übernommene Investmentbank Merrill Lynch.

Auch die Banken unter den Spekulanten
gegen Griechenland und den Euro

Und in der Griechenlandkrise, die längst zur Eurokrise geworden ist, ist es für Finanzmarkt-Experten klar, dass auch die Banken - selbst in der Eurozone - gegen Griechenland und den Euro spekuliert haben und danach bereits gegen Portugal und Spanien spekulieren.

Da lässt sich gleich mehrfach verdienen. An der Wette selbst. Und wenn diese aufgeht müssen sich die Staaten der Eurozone zusätzlich verschulden, um wie aktuell mit Notkrediten Griechenland zu retten und den Euro zu stabilisieren und vielleicht etwas später auch noch Portugal und Spanien. Und auch daran verdienen die Kreditinstitute auf vielfältige Art und Weise. Selbst jeder Kauf und Verkauf von Anleihen lässt Gebühren und Provisionen fließen. Und wo Banken im Zuge der Eurokrise selbst in Schieflage geraten, müssen die Steuerzahler erst recht wieder mit ihren Steuergeldern für Rettung sorgen, wie sie das auch im Zuge der jüngstenweltweiten Finanzkrise tun mussten, wenn sie ihre Ersparnisse wiedersehen wollen.

Politische Lähmung der Europäischen Union

Und die Politik der Europäischen Uion und ihrer Mitgliedsstaaten hat sich bis jetzt als unfähig erwiesen, dem geballten Angriff auf den Euro, der wichtigsten Währung innerhalb der EU, dem Symbol für ein Zusammenwachsen von Europa, etwas entgegen zu setzen. Die offenkundige Hilflosigkeit des mit 500 Millionen Menschen größten und reichsten Wirtschaftsraumes der Welt ist geradezu eine Einladung an die verschiedenen Finanzdienstleister in aller Welt, die Steuerzahler in der Europäischen Union abzuzocken. Das beschädigt das ohnehin angeschlagene Vertrauen in die Banken zusätzlich.

Kein Wunder, dass eine Mehrheit in Österreich sich für eine stärkere Besteuerung der Banken ausspricht,um den Staatshaushalt zu sanieren, wie etwa die jüngste Studie des Linzer Marktforschungsunternehmen IMAS zeigt.

Leserkommentare
Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.
08.05.2010 00:28 Uhr - von Stefan Sigler
clever oder einfach blöd ?
Der Anfang ist ja nett zutreffend. Wie es aussieht gehört der Autor seit Jahrzehnten zu den Finanz-Weisen. Warum erst jetzt die Kritik ? Wendehals ? Der letzte Absatz ist entlarvend: Wer bittschön bezahlt denn den Zins und die Gebüren, die die Bank dann abzuführen hat ?
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: biallo.at ID:772
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
1,35 %
Santander Cons.
2 DADAT
1,20 %
DADAT
3 Renault Bank
0,50 %
Renault Bank
4 Addiko Bank
0,40 %
Addiko Bank
5 Kommunalkredit
0,31 %
Kommunalkredit
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index ÷sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
3 Santander Cons.
0,70 %
Santander Cons.
4 Kommunalkredit
0,70 %
Kommunalkredit
5 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index ÷sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Europawahl

Ihr Geld braucht Stabilität

Geld braucht stabile Verhältnisse. Das Gute dabei: Sie können selbst einen wichtigen Beitrag leisten, um für stabile Verhältnisse zu sorgen. Zum Beispiel bei der Europa-Wahl am 26. Mai dieses Jahres. Indem Sie Parteien stärken, die den Einigungsprozess der Europäische Union vorantreiben wollen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,63 %
zur Bank
2 DKB (Deutsche Kreditbank)
6,74 %
zur Bank
3 Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien
8,50 %
zur Bank
4 N26
8,90 %
zur Bank
5 Erste Bank
9,50 %
zur Bank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Thomas Brummer

von Thomas Brummer

Alexander Eberan: Europäische Zentralbank ringt um Reputation

Der Dissens zwischen „Falken“ und „Tauben“ verschärft sich. Daraus ergibt sich immer weniger Spielraum für die neue EZB-Chefin Christine Lagarde.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2019 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz