Newsletter:
Suche:
Facebook Twitter Google
Ihr Finanzportl für Österreich
Samstag, 20.12.2014 18:55 Uhr
Startseite | RSS | Inhalt |
Pflegeregress
 
04.08.2011

Pflegeregress Wie die Kosten abgewälzt werden sollen

Von Erwin J. Frasl
Nachdem die Steiermark die Wiedereinführung des Pflegeregresses beschlossen hat, wollen nun andere Bundesländer nachfolgen. Auch im Burgenland ist offenbar innerhalb der Regierungspartei SPÖ die Entscheidung bereits für die Wiedereinführung des Regresses gefallen.
Pflegeregress-Pflege-Steiermark-Burgenland-Finanzkrise-Kranke-Behinderte-Pflegestufen-Inflationsabgeltung-Pflegegeld-Rückerstattung-NOVA-Auto-Mobilitätszuschuss-24-Stunden Betreuung-Sozialministerium-FPÖ-Behindertensprecher-Nationalrat-Norb
Behindertensprecher NAbg. Norbert Hofer von der FPÖ kritisiert Belastungen für Familien von Pflegebedürftigen
Behindertensprecher Nationalratsabgeordneter Norbert Hofer (FPÖ) kritisiert, dass "die Folgen der Finanzkrise in den letzten Monaten auf dem Rücken kranker und behinderter Menschen ausgetragen wurde.

Der Zugang zu den ersten Pflegestufen wurde erschwert, eine Inflationsabgeltung beim Pflegegeld verschoben und dieRückerstattung der NOVA beim Ankauf eines Wagens durch behinderteMenschen gestrichen. Der Mobilitätszuschuss wurde massiv gekürzt undauch bei der 24-Stunden Betreuung sorgt ein Erlass aus dem Sozialministerium für Einschnitte."

 

Für Hofer entsteht mit der Wiedereinführung des Regresses eine klare Ungleichbehandlung zwischen Personen mit Kindern und pflegebedürftigen Menschen ohne Kinder: "Was denken Sie, wiesich ein älterer Mensch fühlt, wenn wegen seiner Krankheit seineKinder, die vielleicht gerade eine Familie gegründet haben und dieRaten für die Wohnung abbezahlen zur Kasse gebeten werden? Wer keineKinder hat, ist da schon besser dran. Ihm wird das schlechte Gewissenerspart. Ich möchte, dass Menschen mit und ohne Kinder im Falle von
Pflegebedürftigkeit gleich behandelt werden."

Lesen Sie auch

Pflegezeit
Für Angehörige kann es teuer werden

Pflegegeld
Neuregelungen bei Einstufung

Noch haben Sie Handlungsfreiheit
Haben Sie schon an Ihren Pflegefall gedacht?

Was viele Pflegende nicht wissen
Kostenlose Kranken- und Pensionsversicherung

Hofer ersucht den Sozialminister und die Finanzministerin dringend,die Bundesländer in ihren finanziellen Nöten nicht im Regen stehen zulassen und die Finanzierung der Pflege sicherzustellen. Die FPÖmöchte außerdem den Anspruch auf eine menschenwürdige Pflege undBetreuung in der Verfassung verankern und hat daher einen Antrag dazuim Parlament eingebracht.

Hofer: "Bei allem Verständnis für andere Bereiche, die Millionen verschlingen: Bei kranken und behinderten Menschen darf der Rotstiftnur im äußersten Notfall und nur zuletzt angesetzt werden, wenn esgar keine anderen Sparpotentiale mehr gibt. Österreich geht hier leider derzeit den umgekehrten Weg, verzichtet auf eine Staats- undVerwaltungsreform und setzt dort an, wo man sich am wenigsten Gegenwehr erwartet."

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben:
Überschrift:
Kommentar:
Foto: FPÖ ID:1916
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,40 %
zur Bank
2 Array
1,20 %
zur Bank
3 Array
1,10 %
zur Bank
4 Array
1,05 %
zur Bank
5 Array
1,00 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,60 %
zur Bank
2 Array
1,50 %
zur Bank
3 Array
1,45 %
4 Array
1,45 %
zur Bank
5 Array
1,40 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Girokonto
Nr. Anbieter Kontoführung  
1
0 €
zur Bank
2 Array
0 €
zur Bank
3 Array
0 €
zur Bank
4 Array
0 €
zur Bank
5 Array
0 €
zur Bank
Online-Girokonten
Gastkommentar
Gustav Wagner

von Gustav Wagner

Lohnt sich für Sparer ein Bankwechsel?

Meldungen über Negativzinsen auf Sparkonten verunsichern Anleger. Es gibt aber noch attraktiv verzinste Konten, wobei doch deutliche Unterschiede zwischen Filial- und Onlinebanken bestehen. Ein Vergleich lohnt sich daher!

» Lesen
» Archiv
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Niedrige Sparzinsen

Nicht jammern, Konten wechseln!

Rund 61 Milliarden Euro haben die Österreicherinnen und Österreicher auf Girokonten oder täglich fälligen Sparbüchern liegen. Dort bekommen sie allerdings seit Monaten immer niedrigere Zinsen. Nach Abzug der Inflationsrate werden die Gelder real weniger wert.

» Lesen
» Archiv
Frasl fragt
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
© 2014 Biallo & Team GmbH - info@biallo.at - Impressum - Datenschutz