Newsletter:
Suche:
Facebook Twitter Google
Ihr Finanzportl für Österreich
Samstag, 31.01.2015 22:04 Uhr
Startseite | RSS | Inhalt |
Erste Research
 
23.06.2011

Öldurst von 1,3 Milliarden Chinesen steigt rasant

Der stark steigende Ölverbrauch innerhalb großer Förderländer verringert die Exportquoten stetig. Länder wie z.B. Venezuela, Norwegen, UK oder der Jemen dürften bei steigender Binnennachfrage ihr Fördermaximum bereits erreicht haben. Es scheint, als ob wir in einer zweistufigen Entwicklung stecken: Zu Beginn des jüngsten Aufwärtstrends wurden die rekordhohen Lagerbestände sukzessive abgebaut, jetzt sinken die Reservekapazitäten infolge deutlich gestiegener Nachfrage und der libyschen Lieferausfälle.

China bleibt Nachfragekaiser bei Erdöl

 Wir nähern uns somit einer Entwicklung, die der des Jahres 2008 durchaus ähnelt, so Stöferle. Nachfragekaiser beim Öl bleibt weiterhin China. Der Öldurst der rund 1,3 Milliarden Chinesen wird - zwar mit etwas geringerer Dynamik - auch 2011 weiter steigen. Generell verlagert sich die Nachfrage sukzessive von West nach Ost: China fragte 2010 rund 800.000 Barrel pro Tag zusätzlich nach, der Nahe Osten verbrauchte 300.000 Barrel pro Tag mehr, während der die Nachfrage innerhalb der OECD stagniert.


 

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben:
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Erste Bank ID:1530
Anzeige
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,40 %
zur Bank
2 Array
1,20 %
zur Bank
3 Array
1,05 %
zur Bank
4 Array
1,00 %
zur Bank
5 Array
1,00 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,60 %
zur Bank
2 Array
1,45 %
3 Array
1,40 %
zur Bank
4 Array
1,40 %
zur Bank
5 Array
1,40 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Girokonto
Nr. Anbieter Kontoführung  
1
0 €
zur Bank
2 Array
0 €
zur Bank
3 Array
0 €
zur Bank
4 Array
0 €
zur Bank
5 Array
0 €
zur Bank
Online-Girokonten
Gastkommentar
Alfred Reisenberger

von Alfred Reisenberger

Renditechancen 2015

Als man für täglich fälliges Geld in Österreich noch fünf Prozent Zinsen bekam und für Beträge über eine Million Euro sogar sieben Prozent, konnte man sein Vermögen innerhalb von zehn bis 14 Jahren verdoppeln. Und wenn man selbst die Inflationsrate abzog, blieb eine ausreichende Rendite übrig.

» Lesen
» Archiv
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Niedrige Sparzinsen

Nicht jammern, Konten wechseln!

Rund 61 Milliarden Euro haben die Österreicherinnen und Österreicher auf Girokonten oder täglich fälligen Sparbüchern liegen. Dort bekommen sie allerdings seit Monaten immer niedrigere Zinsen. Nach Abzug der Inflationsrate werden die Gelder real weniger wert.

» Lesen
» Archiv
Frasl fragt
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
© 2015 Biallo & Team GmbH - info@biallo.at - Impressum - Datenschutz