Montag, 21.08.2017 02:47 Uhr
RSS | Inhalt |
Börse und Zinspolitik
 
10.10.2016

Börse und Zinspolitik Methadon-Abhängigkeit

Von Manfred Lappe
Die Wirkungsmechanismen am Aktienmarkt scheinen klar: Macht ein Unternehmen mehr Umsatz und Gewinn, steigt der Aktienkurs. Sinken hingegen Umsatz und Gewinn, kommt es zu Kursverlusten.
Börse und Zinspolitik Methadon-Abhängigkeit
Dipl.-Kfm. Manfred Lappe ist Inhaber von Manfred Lappe Consulting und Autor zahlreicher Fachbücher zum Thema Finanzen.
Was für ein Unternehmen gilt, gilt auch für die Summe der börslich notierten Unternehmen: dem Aktienmarkt und Aktienindizes. Soweit die Theorie – die Praxis sieht (zum Teil) anders aus, wie vergangene Woche wieder deutlich zu sehen war. In Europa erwarteten die Analysten am Donnerstag keine Unternehmensnachrichten, sondern vielmehr eine Ausweitung des Anleihen-Kaufprogramms durch die EZB (Europäische Zentralbank).

Als diese ausblieb fielen die Märkte. In Amerika warnte am Freitag ein namhaftes Mitglied der Fed (Amerikanische Zentralbank) vor einem zu langen Festhalten an niedrigen Zinsen und Anleihen-Kaufprogrammen. Wirkung: immerhin 400 Punkte oder zwei Prozent Kursverlust.

Kursbewegungen ohne Unternehmensnachrichten – was ist los?

Seit einigen Jahren versuchen die Zentralbanken (Fed erfolgreich, EZB nicht) die Situation der Unternehmen durch Zinssenkungen zu verbessern. Im kurzfristigen Bereich geschieht dies über die Zinssätze der Zentralbanken, im mittel- und langfristigen Bereich durch den Aufkauf von Anleihen durch die Zentralbanken. Zusätzlich wird dem Markt hierbei auch eine immense Liquidität zugeführt, die nach Veranlagungen sucht. Und diese Marktliquidität führt zu Kursgewinnen bei den Aktien, oft genug losgelöst von der Umsatz- und Gewinnsituation. Als Folge schauen die Marktteilnehmer nicht mehr (ausschließlich und so intensiv) auf die Umsatz- und Gewinnsituation, sondern auf den Zentralbank-Stimuli. An sich keine unerwartete Reaktion, wie ja in der Psychologie die Experimente von Iwan Iwanowitsch Pawlow mit seinen Hunden aufzeigen (Pawlow hatte im Verlauf seiner mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Experimente zum Zusammenhang von Speichelfluss und Verdauung beobachtet, dass bei Zwingerhunden schon die Schritte des Besitzers Speichelfluss auslösten, obwohl noch gar kein Futter in Sicht war.).

Droge "Zinssenkung"

Aus der Medizin - speziell der Behandlung von Heroin-Süchtigen - kennen wir die Fallgestaltung: Die negativen Auswirkungen von Heroin werden vermieden/verringert, indem Heroin durch den Ersatzstoff Methadon substituiert wird. Mitnichten mit der Folge, dass der Süchtige anschließend geheilt ist. Vielmehr benötigt er jetzt die Ersatzdroge“ Methadon, damit es nicht zu den sehr schmerzhaften Entzugserscheinungen kommt.

Die Situation am Aktienmarkt zeigt es deutlich: Kommt es zu ersten Anzeichen eines Entzugs der Drogen „Zinssenkung“ und „Liquiditätszufuhr“, setzen bei den Akteuren sofort die Zuckungen des Entzugs ein. Kursverluste sind die Folge, ebenso Währungsschwankungen aufgrund der Verschiebung von Kapital aus den Entwicklungsländern zurück in die Industriestaaten. Zwar läuft die Wirtschaft in Amerika längst wieder rund und wurden die Ziele bei der Beschäftigung mehr als erreicht, aus Furcht vor den Wirkungen des Entzugs zögert die amerikanische Zentralbank jedoch immer länger. Sowohl die amerikanische als auch die europäischen Zentralbank scheinen hierbei in der Knebelhaft der Märkte: Jede Entscheidung wird immer auch im Hinblick auf (irrationale) Übertreibungen der Märkte geprüft.

Offiziell wollen die Zentralbanken mit ihren Maßnahmen die Inflationsrate auf zwei Prozent anheben, die Fed zusätzlich auch die Beschäftigung erhöhen (was ihr gelungen ist). Die Inflationsrate als gewichteter Durchschnittspreis eines Warenkorbs ist aber stark von der prozentualen Preisentwicklung der Güter im Warenkorb abhängig. Und diese vom aktuellen Preisniveau, was auch als Basiseffekt bezeichnet wird: Die Ölpreise sind im vergangenen Jahr stark gefallen mit der Auswirkung einer niedrigen Inflation. Bleibt der Ölpreis jetzt nur gleich, so steigt die Inflationsrate aufgrund der Preissteigerungen bei Mieten und Immobilien. Und erwartet der Markt jetzt zusätzlich eine Preiserhöhung beim Öl (z.B. Angebotsverknappung durch OPEC oder Nachfrageanstieg aufgrund von anziehender Wirtschaft), so steigt die Inflationsrate stark – die Zentralbanken müssen dann unerwartet und stark durch Zinserhöhungen gegensteuern.

Niedrige Zinsen sind nicht die Dauerlösung

Wie (jetzt auch) erste Mitglieder der Fed in der Öffentlichkeit sagen, ist ein rechtzeitiger Ausstieg aus den Programmen erforderlich, auch im Hinblick auf deren Nebenwirkungen: niedrige Zinsen erschweren die private und betriebliche Pensionsvorsorge. Hierzu ist es wichtig, die psychologischen Verhaltensmuster des Pawlow’schen Hundes zu durchkreuzen: Die Märkte müssen verstehen lernen, dass die Substitution der niedrigen Zinsen und erhöhten Liquidität durch höhere Beschäftigung oder höher Unternehmensgewinne nicht negativ, sondern gewünscht positiv ist.

Attraktive Tagesgeld-Angebote:

Gesamten Vergleich anzeigenTagesgeld Betrag: 20.000 €, Laufzeit: ohne Laufzeitbindung
  Anbieter
Details
Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,00%
2.
0,90%
3.
0,70%
Datenstand: 16.08.2017
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
NKNK nur für Neukunden
OO Online-Konditionen
Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Manfred Lappe Consulting ID:4915
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 DADAT
1,00 %
DADAT
2 Addiko Bank
0,90 %
Addiko Bank
3 Moneyou
0,70 %
Moneyou
4 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
5 DenizBank
0,40 %
DenizBank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Austrian Anadi
0,96 %
3 Renault Bank
0,80 %
Renault Bank
4 Santander Cons.
0,80 %
5 DenizBank
0,75 %
DenizBank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Geplante Ersparnisse

Durchschnittliche Sparsumme sinkt auf 4600 Euro

Eine Geldentwertung von zwei Prozent , eine Kapitalertragsteuer von 25 Prozent auf Zinsen und einem Leitzins von Null entwerten die realen Ersparnisse der Österreicher. Das zeigt Wirkung auf die Sparer.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,90 %
DADAT
2 Hellobank Gehaltskonto
6,90 %
Hello bank!
3 ING-DiBa Gehaltskonto –sterreich
6,90 %
ING-DiBa
4 bankdirekt
7,25 %
bankdirekt
5 easybank
6,90 %
easybank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Manfred Lappe

von Manfred Lappe

Die einfach komplexe Welt

Der Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus ist beschlossene Sache. Doch was bedeutet der Wahlsieg für Europa und Österreich?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2017 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz