Mittwoch, 28.09.2016 22:25 Uhr
RSS | Inhalt |
Konten
 
17.02.2016

Konten Die Lust am Bankwechsel steigt

Von ERWIN J. FRASL
2016 verschiebt sich der Bankenmarkt spürbar - massive Veränderungen bei österreichischen Banken sorgen für Verunsicherung der Kunden.
Banken-Bankwechsel-Bankkunden-Bankenmarkt-Bankinstitute-Verunsicherung-Schockwellen-Bank Austria-Italien-Österreich-Privatkundengeschäft-Volksbanken-BAWAG PSK-easybank-US-Eigentümer-Sparkonten-Filialbanken-Geld-Sparzinsen-Inflationsrate-Hau
Erwin J. Frasl, Herausgeber biallo.at
Die Schockwellen auf den österreichischen Bankenmarkt zeigen Wirkung. Die Auslöser: Die größte Bank Österreichs, die Bank Austria, wird wichtige Unternehmensbereiche von Österreich nach Italien verlagern und das Privatkundengeschäft könnte ungeachtet aller gegenteiliger Treueschwüre doch noch verkauft werden. Massive Veränderungen hat es aber auch im Reich der Volksbanken gegeben, wo kleine und mittlere Volksbanken im Vorjahr ihre Eigenständigkeit aufgeben mussten. Und auch bei der Bawag P.S.K. inklusive Easybank ist klar, dass sie eines Tages von ihren US-Eigentümern wieder verkauft wird.

All diese Entwicklungen tragen beträchtlich zur Verunsicherung der Bankkunden bei. Dazu kommt noch, dass einfache Bankkunden mit ihren Sparkonten bei den meisten traditionellen Filialbanken Monat für Monat Geld verlieren, weil die gebotenen Sparzinsen zumeist nicht einmal die Höhe der Inflationsrate erreichen. Und so entscheiden sich immer mehr Bankkunden dazu, ihre Sparkonten weg von ihrer Hausbank hin zu Online-Banken zu verlagern.
Girokonto: Sparen mit dem Online-Girokonto

Wechselbereitschaft ist sehr unterschiedlich

Natürlich ist die Bereitschaft zu einem Bankwechsel je nach Bankinstitut unterschiedlich ausgeprägt. So registriert die Erste-Bank-Österreich in einer aktuellen Studie, dass zwar 16 Prozent der Kunden ihrer Mitbewerber einen Bankenwechsel planen, aber nur acht Prozent der Kunden der Ersten-Bank-Österreich.

Wie sehr die Bereitschaft der Kunden zu einem Bankwechsel wächst, kann man aber auch daran erkennen, dass die Zahl der Online-Banken steigt, die sich um die Gunst der Sparer in Österreich bemühen. Da forcieren selbst traditionelle Filialbanken ihre Online-Angebote und bereichern so die Palette der Angebote für Sparer, die sich nicht mehr mit Zinsen von 0,20 Prozent und weniger für Spargelder begnügen wollen, die ein Jahr lang gebunden angelegt werden.

Mein Tipp für Sie: Wenn Sie Ihre Bank wechseln wollen, dann holen Sie jetzt dafür Angebote von mehreren Banken ein. Denn gerade aktuell umwerben die Banken neue Kunden besonders großzügig. Viel Erfolg bei Ihrer Suche nach der für Sie günstigsten Bank.

Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: biallo.at ID:4730
Wir Helfen
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 MoneYou
1,30 %
MoneYou
2 Crédit Agricole
1,20 %
Crédit Agricole
3 Austrian Anadi
1,01 %
Austrian Anadi
4 DenizBank
1,00 %
DenizBank
5 Renault Bank
1,00 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 MoneYou
1,10 %
MoneYou
2 Renault Bank
0,80 %
Renault Bank
3 Austrian Anadi
0,77 %
Austrian Anadi
4 DenizBank
0,60 %
DenizBank
5 ATB
0,45 %
ATB
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Anzeige
Anzeige
Frasl fragt
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Bankkontenregister

Nacktscanner für Steuerzahler

In wenigen Wochen ist es soweit: Dann hat die Finanzbehörde den kompletten Überblick über alle Ihre Konten.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
.
© 2016 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz