Samstag, 27.08.2016 10:02 Uhr
RSS | Inhalt |
Aus für Papiergeld
 
19.01.2016

Aus für Papiergeld Die Gefahren eines Bargeldverbots

Von Erwin J. Frasl
Die Finanzexperten Ulrich Horstmann und Gerald Mann zeigen auf, was eine Bargeldabschaffung für die Bürger bedeutet.
Papiergeld-Bargeldverbot-FinanzexpertenUlrich Horstmann-Gerald Mann-Bürger-Sparer-Niedrigzinsphasebargeldlose Zahlungen-Italien-Frankreich-Banken-Tageslimits-Wochenlimits-EU-Europäische Union-Bargeldabschaffung-Autoren-Negativzinsen-Geld-finanzi
Das Buch will über alles informieren, was Sie über die kommende Bargeldabschaffung wissen müssen

Sparer werden zunehmend von zwei Seiten bedroht. Einerseits ist die extreme Niedrigzinsphase bereits zur großen Gefahr geworden. Und schon droht neue Gefahr, so die Autoren des Buches Bargeldverbot. Denn immer mehr europäische Staaten forcieren bargeldlose Zahlungen. In Italien und Frankreich sind bereits Bargeldzahlungen ab 1.000 Euro illegal und viele Banken haben neben Tageslimits schon Wochenlimits eingeführt.

Bargeld ist geprägte Freiheit, so die Autoren Ulrich Horstmann und Gerald Mann

Seitens der EU soll es bereits für 2018 konkrete Pläne für eine vollständige Bargeldabschaffung geben, so die Autoren des Buches Bargeldverbot Ulrich Horstmann und Gerald Mann. Sie wollen die Leser Ihres Buches über alles informieren, was sie über die kommende Bargeldabschaffung wissen müssen.

Für den Staat hat solch ein generelles Bargeldverbot nur Vorteile, so die Autoren, kann doch der Bürger nun sein Geld nicht mehr abheben und ist somit den Negativzinsen hilflos ausgeliefert. Auch wären alle finanziellen Transaktionen lückenlos kontrollierbar – der gläserne Mensch wird Realität. Die Autoren Ulrich Horstmann und Gerald Mann zeigen als profunde Kenner der Finanzbranche nicht nur die drastischen Folgen auf, die ein Verbot von Bargeld hätte, sondern sie geben auch Einblick, wie sich Sparer davor schützen können.

Das Buch von Ulrich Horstmann und Gerald Mann „Bargeldverbot Alles, was Sie über die kommende Bargeldabschaffung wissen müssen“ ist im FinanzBuch Verlag, München, 2015 erschienen, hat 128 Seiten (Softcover) und kostet in Österreich 7,20 Euro, in Deutschland 6,99 Euro und in der Schweiz 11,50 sFr. Das Buch ist auch als E-Book erhältlich ISBN 978-3-89879-933-1.

Girokonto: Sparen mit dem Online-Girokonto

Ulrich Horstmann

... studierte in Bochum und Trier Betriebswirtschaftslehre mit finanzwirtschaftlichem Schwerpunkt und promovierte an der Wirtschaftsuniversität Wien zum Dr. rer. soc. oec. Seit 1989 ist Ulrich Horstmann in mehreren Finanzinstituten im Research tätig. Der Autor kann damit auf eine über 20-jährige Erfahrung in den Bereichen Volkswirtschaft und Unternehmensanalyse innerhalb von Banken zurückblicken.

Gerald Mann

... ist Professor für Volkswirtschaftslehre und Studienleiter Bachelor an der FOM Hochschule in München. Davor arbeitete er als Unternehmensanalyst in einer Groß-bank und war Geschäftsführer und Berater im Verlagswesen. 2006 promovierte er über transatlantische Handelspolitik an der Universität der Bundeswehr in München. Er arbeitete als freiberuflicher Dozent und als Gastdozent in der VR China. 2012 erhielt er den BCW-Stiftungspreis für exzellente Lehre.
Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: FinanzBuch Verlag ID:4688
Wir Helfen
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 MoneYou
1,30 %
MoneYou
2 Crédit Agricole
1,25 %
Crédit Agricole
3 Austrian Anadi
1,11 %
Austrian Anadi
4 DenizBank
1,00 %
DenizBank
5 Renault Bank
1,00 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 MoneYou
1,10 %
MoneYou
2 Hello bank!
1,05 %
Hello bank!
3 Austrian Anadi
0,88 %
Austrian Anadi
4 Renault Bank
0,80 %
Renault Bank
5 DenizBank
0,60 %
DenizBank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Anzeige
Anzeige
Frasl fragt
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Finanzmedien

Wertschätzung für Informationen, die bares Geld bedeuten

Wenn kein Wunder passiert, wird das WirtschaftsBlatt, Österreichs einzige Tageszeitung für Wirtschaft und Finanzen, Anfang September eingestellt. Ein schwerer Schlag auch für Verbraucher.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
.
© 2016 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz