Newsletter:
Suche:
Facebook Twitter Google
Ihr Finanzportl für Österreich
Samstag, 22.11.2014 00:47 Uhr
Startseite | RSS | Inhalt |
Umstrittene Bankgebühren
 
14.10.2013

Umstrittene Bankgebühren Tankgebühr nach Bankomatgebühr

Von Erwin J. Frasl
Kommt demnächst eine Tankgebühr für Autofahrer an den Selbstbedienungstankstellen? Diese Frage drängt sich auf, wenn man an die Bankomatgebühr denkt, die die Raiffeisenbanken vorerst in Tirol eingeführt haben.
Kunden von Raiffeisen in Tirol werden seit einiger Zeit mit einer Gebühr von 60 Cent je Abhebung bestraft, wenn sie "fremdgehen" und Geld nicht ausschließlich bei Raiffeisen abheben. Das passt zum Bild der ohnehin hohen Bankgebühren in Österreich. Immerhin hat die EU-Kommission in einer jüngsten Studie festgestellt, dass Österreichs Banken innerhalb Europas die vierthöchsten Bankgebühren verlangen.


Wobei der Gedanke einer Gebühr für Selbstbedienungseinrichtungen wie Bankomaten durchaus etwas Faszinierendes hat: So könnten Selbstbedienungsrestaurants eine Gebühr für ihre Kunden für die Aufnahme von Nahrung einführen, Selbstbedienungsgeschäfte wie Supermärkte eine Regalentnahmegebühr oder die Österreichischen Bundesbahnen für ihre Fahrkartenautomaten eine Fahrkartenentnahmegebühr.

Nun: Vorerst ist die neue Bankgebühr auf Raiffeisen und Tirol beschränkt. Und es gibt auch noch Wettbewerb in Österreich. Auch wenn er nicht immer auf den ersten Blick erkennbar ist. Denn dieser Wettbewerb hat bis heute noch nicht dafür gesorgt, dass Österreichs Bankgebühren auf einen EU-Durchschnitt sinken, aber es gibt immerhin noch immer erfreuliche Nischen die von Kunden genutzt werden können. Zu den besonders positiven Beispielen was die Bankgebühren anlangt, zählen hier etwa Direktbanken wie Easybank, ING-DiBa Direktbank Austria oder Bankdirekt.

Lesen Sie auch

Neu: Biallo.at Newsletter
Hier können Sie sich anmelden

Bankgebühren in der EU
Österreich weist vierthöchsten Spesen auf

Kontoschließungsgebühren
Hürden für Bank-Wechsel fallen

Test der Arbeiterkammer
Gehaltskonto mit teuren Nebenspesen

Kreditwirtschaft und Finanzkrise
Österreichs Banken unter der Lupe

Allerdings kommt der Wettbewerb nur jenen Bankkunden zugute, die informiert sind und sich immer wieder einen Überblick über die Gebühren der Banken verschaffen. Das ist nicht immer einfach. Denn wie alle Bereiche der Wirtschaft ist auch der Bankensektor ständig in Bewegung, werden die Bedingungen für die Bankkunden laufend verändert. Nutzer von Biallo.at haben es hier einfacher: Sie werden auf www.biallo.at und mit dem neuen Newsletter über aktuelle Entwicklungen Tag für Tag informiert.


Privatkunden als potenzielle Opfer

Gerade in der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise, die auch die Kreditinstitute voll erfasst hat, wie die jüngsten Verlustmeldungen etwa der Österreichischen Volksbanken AG mit 607 Millionen Euro oder der Hypo Alpe-Adria-Gruppe, mit einem Verlust von rund einer Milliarde, wächst die Neigung mancher Banken, ihre Ertragslage mit Hilfe der Privatkunden zu verbessern. Denn von den Unternehmen können die Geldhäuser derzeit kaum Sanierungsbeiträge erwarten, da viele Unternehmen selbst von der Krise voll betroffen sind.

Entdecken Sie Ihre Alternativen

Um hier nicht unfreiwillig zur Kasse gebeten werden, bleibt den Bankkunden nur die Möglichkeit, sich zu informieren, zu welchen Bedingungen Banken ihre Dienstleistungen erbringen und sich für jene Kreditinstitute zu entscheiden, die ihnen besonders günstige Konditionen bieten. Und die gibt es. So gesehen können die Bankkunden über die Höhe ihrer Bankkosten kräftig mitentscheiden. Sie müssen das nur nützen.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben:
Überschrift:
Kommentar:
Sieben Fragen an...

Sieben Fragen an...... Paul Reitinger, direktanlage.at

Als Tochter der DAB Bank AG aus München zählt die Salzburger direktanlage.at zu den bekanntesten Banken österreichweit. Vorstandsmitglied Paul Reitinger stand Biallo.at Rede und Antwort. Unter anderem zur neuen Bankenlandschaft, dem Kapitalmarkt in Österreich und Banking in Zeiten von Laptop und Smartphone. zum Artikel

Foto: biallo.at ID:392
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,40 %
zur Bank
2 Array
1,20 %
zur Bank
3 Array
1,10 %
zur Bank
4 Array
1,05 %
zur Bank
5 Array
1,00 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Anzeige
Anzeige
ING-DiBa Austria
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,60 %
zur Bank
2 Array
1,50 %
zur Bank
3 Array
1,45 %
4 Array
1,45 %
5 Array
1,40 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gastkommentar
Wolfgang Lackner

von Wolfgang Lackner

Auf Reisen vorsorgen

„Unser modernes Leben ist geprägt von Schnelligkeit und Hektik, ein geruhsamer Urlaub ist daher wichtiger denn je. Damit die wohlverdiente Auszeit auch ihren Zweck erfüllt, ist eine ausreichende Reiseplanung notwendig.

» Lesen
» Archiv
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Geschenke auf Pump

Nicht von Nominalzinsen täuschen lassen!

Zehn Prozent, 20 Prozent, 50 Prozent lauten die verschiedenen Rabatt-Lockrufe vieler Unternehmen in der Vorweihnachtszeit. Wer da noch nicht zugreift, dem werden obendrein sogenannte Null-Finanzierungen angeboten. Vorsicht!

» Lesen
» Archiv
Frasl fragt
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
© 2014 Biallo & Team GmbH - info@biallo.at - Impressum - Datenschutz