Newsletter:
Suche:
Facebook Twitter Google
Ihr Finanzportl für Österreich
Sonntag, 23.11.2014 06:22 Uhr
Startseite | RSS | Inhalt |
Österreichs Energieversorger langen wieder zu
 
17.08.2010

Österreichs Energieversorger langen wieder zu Bis zu 22 Prozent mehr für Gas

Von Erwin J. Frasl
Die Energielieferanten langen zu: Strompreiserhöhungen von bis zu 28 Prozent und Gaspreiserhöhungen von bis zu 22 Prozent treffen die Konsumenten hart. Das zeigt eine aktuelle Studie der Österreichischen Energieagentur (AEA) im Auftrag der Arbeiterkammer.
Strom-Gas-Energie-Energie AG-Linz AG-Verbund-EVN-Wien Energie-Innsbrucker Kommunalbetriebe-BEWAG-TIWAG-TIGAS Erdgas Tirol-Steirische Gas-Wärme-Salzburg AG-OÖ Gas-Wärme-Energie Graz-Strompreise-Gaspreise-Österreichischen Energieagentur

Strompreiserhöhungen bis zu 28 Prozent

Lieferanten von Strom und Gas geben Preissenkungen oft nur zögerlich oder gar nicht an die Konsumenten weiter. Das zeigt eine aktuelle Studie der Österreichischen Energieagentur (AEA) im Auftrag der Arbeiterkammer bei 14 Strom- und elf Gasanbietern zwischen Juli 2008 und Juni 2010. Verglichen wurde die Entwicklung der Strom- und Gaspreise für Haushalte mit den Großhandelspreisen (ÖSPI und ÖGPI). Überprüft wurden die reinen Arbeitspreise, also etwa ohne Rabatte oder Netz, für einen Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden für Strom und 15.000 Kilowattstunden für Gas.

Großhandelspreise fallen, aber die Haushaltspreise steigen

Während der Großhandelspreisindex für Strom (ÖSPI) von Juli 2008 bis Juni 2010 um mehr als ein Fünftel gefallen ist, stiegen die Strompreise für die Haushalte (EPI) im gleichen Zeitraum durchschnittlich um 5,5 Prozent. Nur die Kärntner (KELAG und Energie Klagenfurt) und steirischen Energieversorger (STEWAG-STEG und Energie Graz) haben ihre Preise nicht angehoben, wie die Studie der Österreichischen Energieagentur (AEA) im Auftrag der Arbeiterkammer zeigt.

Ausmaß der Teuerungswelle bei Strom

Anbieter Preiserhöhung in Prozent
Energie AG 28,00
Linz AG 27,8
Verbund 21,7
EVN 21,6
Wien Energie 18,60
Innsbrucker Kommunalbetriebe 9,70
BEWAG 9,60
TIWAG 6,70

(durchschnittlicher Jahresverbrauch: 3.500 Kilowattstunden; Energiepreise ohne Steuern, Rabatte, Netzkosten; Juli 2008 bis Juni 2010)

Auffallend, so die Studie: Die Preissteigerungen bis Jänner 2009 an der Strombörse (EEX Leipzig) wurden an die Haushalte weitergegeben. Seit Juni 2009 fallen die Großhandelspreise, was allerdings die Stromlieferanten bis jetzt „kalt ließ“. So zahlt ein Haushaltskunde der oberösterreichischen Energie AG für seinen durchschnittlichen Jahres-Stromverbrauch (3.500 Kilowattstunden) heuer um 63 Euro mehr als noch vor zwei Jahren.

Seite 1/2
 
Österreichs Energieversorger langen wieder zu
Seite 1: Bis zu 22 Prozent mehr für Gas
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben:
Überschrift:
Kommentar:
Sparbuch oder Bausparer

Sparbuch oder BausparerDas Schweinderl lohnt nimmer

Laut GfK Austria haben 65 Prozent der Österreicher ein Sparbuch. Auch Bausparen bleibt eine beliebte Form der Kapitalanlage. Trotz Minizinsen überwiegt meist der Sicherheitsgedanke. Geld vermehren kann man damit aber nicht. zum Artikel

Foto: Colourbox.de ID:1012
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,40 %
zur Bank
2 Array
1,20 %
zur Bank
3 Array
1,10 %
zur Bank
4 Array
1,05 %
zur Bank
5 Array
1,00 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Anzeige
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,60 %
zur Bank
2 Array
1,50 %
zur Bank
3 Array
1,45 %
4 Array
1,45 %
5 Array
1,40 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gastkommentar
Wolfgang Lackner

von Wolfgang Lackner

Auf Reisen vorsorgen

„Unser modernes Leben ist geprägt von Schnelligkeit und Hektik, ein geruhsamer Urlaub ist daher wichtiger denn je. Damit die wohlverdiente Auszeit auch ihren Zweck erfüllt, ist eine ausreichende Reiseplanung notwendig.

» Lesen
» Archiv
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Geschenke auf Pump

Nicht von Nominalzinsen täuschen lassen!

Zehn Prozent, 20 Prozent, 50 Prozent lauten die verschiedenen Rabatt-Lockrufe vieler Unternehmen in der Vorweihnachtszeit. Wer da noch nicht zugreift, dem werden obendrein sogenannte Null-Finanzierungen angeboten. Vorsicht!

» Lesen
» Archiv
Frasl fragt
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
© 2014 Biallo & Team GmbH - info@biallo.at - Impressum - Datenschutz