Newsletter:
Suche:
Facebook Twitter Google
Ihr Finanzportl für Österreich
Mittwoch, 30.07.2014 23:14 Uhr
Startseite | RSS | Inhalt |
Österreichs Energieversorger langen wieder zu
 
17.08.2010

Österreichs Energieversorger langen wieder zu Bis zu 22 Prozent mehr für Gas

Von Erwin J. Frasl
Die Energielieferanten langen zu: Strompreiserhöhungen von bis zu 28 Prozent und Gaspreiserhöhungen von bis zu 22 Prozent treffen die Konsumenten hart. Das zeigt eine aktuelle Studie der Österreichischen Energieagentur (AEA) im Auftrag der Arbeiterkammer.
Strom-Gas-Energie-Energie AG-Linz AG-Verbund-EVN-Wien Energie-Innsbrucker Kommunalbetriebe-BEWAG-TIWAG-TIGAS Erdgas Tirol-Steirische Gas-Wärme-Salzburg AG-OÖ Gas-Wärme-Energie Graz-Strompreise-Gaspreise-Österreichischen Energieagentur

Strompreiserhöhungen bis zu 28 Prozent

Lieferanten von Strom und Gas geben Preissenkungen oft nur zögerlich oder gar nicht an die Konsumenten weiter. Das zeigt eine aktuelle Studie der Österreichischen Energieagentur (AEA) im Auftrag der Arbeiterkammer bei 14 Strom- und elf Gasanbietern zwischen Juli 2008 und Juni 2010. Verglichen wurde die Entwicklung der Strom- und Gaspreise für Haushalte mit den Großhandelspreisen (ÖSPI und ÖGPI). Überprüft wurden die reinen Arbeitspreise, also etwa ohne Rabatte oder Netz, für einen Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden für Strom und 15.000 Kilowattstunden für Gas.

Großhandelspreise fallen, aber die Haushaltspreise steigen

Während der Großhandelspreisindex für Strom (ÖSPI) von Juli 2008 bis Juni 2010 um mehr als ein Fünftel gefallen ist, stiegen die Strompreise für die Haushalte (EPI) im gleichen Zeitraum durchschnittlich um 5,5 Prozent. Nur die Kärntner (KELAG und Energie Klagenfurt) und steirischen Energieversorger (STEWAG-STEG und Energie Graz) haben ihre Preise nicht angehoben, wie die Studie der Österreichischen Energieagentur (AEA) im Auftrag der Arbeiterkammer zeigt.

Ausmaß der Teuerungswelle bei Strom

Anbieter Preiserhöhung in Prozent
Energie AG 28,00
Linz AG 27,8
Verbund 21,7
EVN 21,6
Wien Energie 18,60
Innsbrucker Kommunalbetriebe 9,70
BEWAG 9,60
TIWAG 6,70

(durchschnittlicher Jahresverbrauch: 3.500 Kilowattstunden; Energiepreise ohne Steuern, Rabatte, Netzkosten; Juli 2008 bis Juni 2010)

Auffallend, so die Studie: Die Preissteigerungen bis Jänner 2009 an der Strombörse (EEX Leipzig) wurden an die Haushalte weitergegeben. Seit Juni 2009 fallen die Großhandelspreise, was allerdings die Stromlieferanten bis jetzt „kalt ließ“. So zahlt ein Haushaltskunde der oberösterreichischen Energie AG für seinen durchschnittlichen Jahres-Stromverbrauch (3.500 Kilowattstunden) heuer um 63 Euro mehr als noch vor zwei Jahren.

Seite 1/2
 
Österreichs Energieversorger langen wieder zu
Seite 1: Bis zu 22 Prozent mehr für Gas
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben:
Überschrift:
Kommentar:
Hop oder top

Hop oder top9 Tipps für die Börse

Die Mix macht's heißt es - doch das reicht nicht: Wer in Aktien und Fonds investiert, muss sich mit einigen Regeln vertraut machen, um keine Bauchlandung zu erleiden. zum Artikel

Foto: Colourbox.de ID:1012
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,40 %
zur Bank
2 Array
1,15 %
zur Bank
3 Array
1,05 %
zur Bank
4 Array
1,00 %
zur Bank
5 Array
1,00 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,61 %
zur Bank
2 Array
1,61 %
3 Array
1,60 %
zur Bank
4 Array
1,45 %
5 Array
1,45 %
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Anzeige
Sky_fussball_300x250
Gastkommentar
Herbert Straif

von Herbert Straif

Sicher in die Zukunft investieren

Viele Anleger halten Ausschau nach Alternativen zum Sparbuch. Aufgrund zahlreicher Angebote ist es jedoch nicht leicht, den Überblick zu bewahren. Ist die Entscheidung, in Anleihen zu investieren, gefallen, sollte man einige Punkte beachten.

» Lesen
» Archiv
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Steuerreform in Österreich

Das große Ablenkungsmanöver

Steuerreform heißt der aktuelle Aufreger. Gewerkschaftsbund, Arbeiterkammer und SPÖ fordern sie wieder einmal, Finanzminister Spindelegger (ÖVP) tritt angesichts der Budgetnöte auf die Bremse.

» Lesen
» Archiv
Frasl fragt
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
© 2014 Biallo & Team GmbH - info@biallo.at - Impressum - Datenschutz