Dienstag, 24.10.2017 07:36 Uhr
RSS | Inhalt |
Anleger werden nervös
 
22.01.2016

Anleger werden nervös Wachstum in China bricht ein

Von Manfred Lappe
Im Jahr 2015 betrug das Wirtschaftswachstum gerade einmal 6,9 Prozent und damit so wenig wie noch nie in den vergangenen 25 Jahren! Was geschieht, wenn die Wachstumslokomotive China ausfällt?
China-Wachstum-BörsenSpieler-Rezession-Depression-Finanzmathematik-Wachstumszuwächse-Basiseffekt-Steigerung-Wirtschaftsleistung-Bemessungsgrundlage-ärmer-Gesamtleistung-Steigerungsraten-Preissteigerungen-Rohstoffe-Vorprodukte-Kohlendioxyd-F
Dipl.-Kfm. Manfred Lappe ist Inhaber von Manfred Lappe Consulting und Autor zahlreicher Fachbücher zum Thema Finanzen
Ganz so bedrohlich ist die Situation dann allerdings noch nicht. Die Lösung für diese Beruhigung liegt mal wieder in der kleinen Finanzmathematik. Denn argumentiert wird ja immer mit den prozentualen Wachstumszuwächsen gegenüber dem Vorjahr. Und damit kommt der meist vernachlässigte Basiseffekt ins Spiel: jede bisherige Steigerung erhöht die Basis, gegenüber der die nächste Steigerung gemessen wird, wie ein einfaches Zahlenbeispiel verdeutlicht.

Wie ein Zahlenbeispiel beruhigen kann

Jahr Wirtschaftsleistung Zuwachs In Prozent
1 10.000 590 5,90
2 10.590 590 5,57
3 11.180 590 5,28
4 11.770 590 5,01
5 12.360 590 4,77
6 12.950 590 4,56
7 13.540 590 4,36
8 14.130 590 4,18

Unterstellt wird hier eine gleichbleibende Steigerung der Wirtschaftsleistung um 590 Einheiten im Jahr. Da aber jede Steigerung zugleich die Bemessungsgrundlage für das nächste Jahr erhöht, kommt es zu einer nur scheinbar katastrophalen Entwicklung: die prozentuale Steigerung sinkt. Werden wir hierdurch ärmer? Wohl kaum, da ja die Gesamtleistung weder sinkt noch gleich bleibt, sondern sogar steigt.
 
Der Wunsch nach immer wieder gleich hohen (oder sogar steigenden) Steigerungsraten ist hingegen sogar gefährlich: denn mit dem Anstieg der Bemessungsgrundlage kommt es zu einem exponentiellen Wachstum:

 

Wenn Wünsche gefährlich werden können

Jahr Wirtschaftsleistung Zuwachs In Prozent
1 10.000 590 5,90
2 10.590 625 5,90
3 11.215 662 5,90
4 11.876 701 5,90
5 12.577 742 5,90
6 13.319 786 5,90
7 14.105 832 5,90
8 14.937 881 5,90

Jede Steigerung um den bisherigen Wert von 5,9 Prozent erhöht die Bemessungsgrundlage und damit den wertmäßigen Zuwachs im nächsten Jahr. Bei gleicher Steigerungsrate von 5,9 Prozent steigt so der wertmäßige Zuwachs in nur acht Jahren von 590 auf 881 an – mit weiter exponentieller Tendenz.

Klingt zuerst einmal toll, wird doch das Wachstum immer wieder so in den Mittelpunkt gestellt?!? Was aber bedeutet ein exponentiell steigender Verbrauch bei begrenztem Angebot: drohende / zunehmende Knappheit und Preissteigerungen. Beim selbst erstellten und verkauften Produkt scheint dies noch positiv zu sein, bei den von uns verwendeten Rohstoffen und Vorprodukten jedoch nicht. Und vom Wohl einer konstanten / steigenden Steigerungsrate beim Ausstoß von Kohlendioxyd und Feinstaub (jeweils als Nebenprodukte des Wohlstands) haben wir uns ja zum Glück bereits verabschiedet.

Wie so oft ist es fatal, komplexe (wirtschaftliche) Zusammenhänge auf eine Kennzahl zu reduzieren und mit dieser dann zu steuern. Dies gilt auch für obige Bemessungsgrundlage: die Leistung bzw. das Bruttosozialprodukt. Denn hierbei handelt es sich um die Leistung einer Volkswirtschaft, das heißt einer Gruppe von Menschen. Bleibt die Leistung der Gruppe gleich während die Anzahl der Gruppenmitglieder sinkt – steigt zugleich die Leistung je Gruppenmitglied. Also Wachstum beim Einzelnen bei Konstanz in der Gruppe!

Ist es noch zeitig genug am Jahresanfang, um einen Wunsch für 2016 zu äußern: Ich hätte gerne von der Wirtschaftspresse mehr als nur die simplen Kennzahlen, um mir (und anderen) das Verstehen der realen Hintergründe zu ermöglichen.

Dipl.Kfm. Manfred Lappe


Manfred Lappe (Jahrgang 1961) arbeitete nach dem Studium der Betriebswirtschaft zuerst fünf Jahre bei Andersen Consulting (accenture) als Berater für Banken und Kapitalanlagegesellschaften, danach als Selbstständiger in diesem Gebiet. Es folgte eine Tätigkeit als Vorstandssprecher einer deutschen Wertpapierhandelsbank. Heute ist er allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für das Gebiet Wertpapiere und Fonds in Österreich. In bisher neun Büchern beim Verlag Konsument erklärt er in verständlichen Worten die Themen Kredit, Veranlagungen, Pensionsvorsorge und Steuern.
Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Manfred Lappe Consulting ID:4711
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Kommunalkredit
1,11 %
Kommunalkredit
2 Austrian Anadi
1,01 %
Austrian Anadi
3 DADAT
1,00 %
DADAT
4 Addiko Bank
0,90 %
Addiko Bank
5 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index ÷sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Austrian Anadi
0,96 %
Austrian Anadi
3 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
4 Renault Bank
0,80 %
Renault Bank
5 Santander Cons.
0,80 %
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index ÷sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Weckruf zum Weltspartag

Sparkonten: Gehören Sie zu den Gewinnern oder Verlierern?

Einen realen Wertverlust von 2,2 Milliarden Euro jährlich haben die Sparer in Österreich seit 2012 erlitten. D.h. es ist höchste Zeit, die eigenen Geldanlagen wieder einmal zu überprüfen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto √–sterreich
6,90 %
ING-DiBa
2 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
4 bankdirekt
7,25 %
bankdirekt
5 easybank
6,90 %
easybank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Manfred Lappe

von Manfred Lappe

Die einfach komplexe Welt

Der Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus ist beschlossene Sache. Doch was bedeutet der Wahlsieg für Europa und Österreich?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2017 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz