Donnerstag, 14.12.2017 07:16 Uhr
RSS | Inhalt |
Ratgeber
 
01.09.2017

Ratgeber 7 Spartipps für den Schulanfang

Von Daniela Stefan
Der Schulbeginn macht sich im Börsel ordentlich bemerkbar. Laut AK können die Preisunterschiede bis zu 500 Prozent betragen. Sie sollten daher folgende Tipps beherzigen.
Ratgeber 7 Spartipps für den Schulanfang
Anfang September beginnt jeder Jahr für zahlreiche Kinder "der Ernst des Lebens".
Im September startet wieder der Schulalltag. Am teuersten kommt Sie das beim allerersten Mal. Denn Tafelklassler brauchen vom Bleistift- und Buntstiftset, über den Malkoffer bis hin zur Schultasche die gesamte Palette der Schulausstattung. Doch auch dann, wenn Ihr Kind in eine höhere Klasse geht, schlägt sich der Schulbeginn ordentlich zu Buche. Damit es nicht allzu teuer wird, haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt.

1. Achten Sie auf Aktionen

Gerade in den letzten Tagen vor Schulbeginn bieten viele Geschäfte Aktionen an – ob Supermarkt, Schreibwarenkette oder Fachgeschäft. Der Vergleich lohnt sich: Laut Studie der Arbeiterkammer (AK) Steiermark kosten Bleistifte zwischen 0,08 bis 1,75 Euro, Kunststofflineale gibt es genauso um 0,80 Euro wie um 5,50 pro Stück und bei Sportbeutel reichen die Unterschiede von 4,49 bis 29,99 Euro.

2. Wählen Sie Vorjahresmodelle

Bei der Schultasche muss es nicht immer jene mit der gerade angesagten Disney-Figur sein. Modelle aus dem Vorjahr sind meist um vieles günstiger, auch im Fachhandel. Die AK hat bei Schultaschen Preisunterschiede von bis zu 500 Prozent festgestellt. Die günstigste kostete rund 40 Euro, die teuerste satte 240 Euro.
Gesamten Vergleich anzeigenTagesgeld Betrag: 20.000 €, Laufzeit: ohne Laufzeitbindung
  Anbieter
Details
Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,11%
1,11%
2.
1,01%
Datenstand: 13.12.2017
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
NKNK nur für Neukunden
OO Online-Konditionen

3. Langlebigkeit zählt

Manchmal gilt bei Schulsachen aber auch der Spruch „Wer billig kauft, kauft teuer.“ Vor allem bei Bleistiften und Buntstiften sollte nicht gespart werden. Denn diese verwenden gerade Volksschüler häufig, und bei Billig-Produkten brechen die Minen sehr rasch. Ebenso sind Marken-Filzstifte meist langlebiger als andere. Bei solchen Produkten sollten Sie daher eher auf die Qualität denn auf den Preis achten, während etwa bei Heften ruhig gespart werden kann.

4. Basteln Sie selbst

Für alles muss man nicht Geld ausgeben. Zum Beispiel lassen sich Schultüten oder auch Schreibunterlagen selber basteln. Besonders Spaß macht es, wenn das Kind dabei mithelfen darf. Und möglicherweise hat es mit der individuell hergestellten und selbst befüllten Schultüte sogar mehr Freude als mit der 08/15-Tüte aus dem Supermarkt.

5. Manches lässt sich wiederverwenden

Hefteinbände aus dem Vorjahr können durchaus wiederverwendet werden. Und legt die Lehrkraft nicht unbedingt darauf wert, dann können Sie auf Büchereinbände ruhig verzichten. Das wird Ihnen nicht nur Ihr Portemonnaie, sondern auch die Umwelt danken.
Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!

6. Second Hand tut‘s auch

Seien es die Skier und Stöcke für den Schulskikurs oder auch die Schultasche für den Tafelklassler – Gebrauchtes kostet nur einen Bruchteil der Neuware. Gerade bei selten verwendeten Dingen wie Skiern kann, wer sich auf willhaben oder Ebay umsieht, eine Menge Geld ersparen.

7. Sparen Sie fürs ganze Jahr

In Summe sollten Sie für den Schulanfang großzügig budgetieren. Und was übrig bleibt, legen Sie an. Denn Bildung kostet nicht nur zu Schulbeginn Geld. Einer AK-Studie aus dem Vorjahr zufolge liegen die Kosten für das gesamte Schuljahr an einer öffentlichen Schule bei durchschnittlich 855 Euro, wobei die Volksschulzeit noch darunter liegt, die höheren Klassen mit Skikursen etc. hingegen darüber. Haben sie dafür vorgesorgt, etwa in Form von Tagesgeld, können Sie die übers Jahr anfallenden Kosten leichter decken. Wie der Tagesgeld-Vergleich von biallo.at zeigt, bieten Online-Banken wie Dadat, Moneyou oder Addiko Bank durchaus noch ganz passable Zinsen für Ihr Erspartes.
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Kzenon / Shutterstock.com ID:5038
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 DADAT
1,11 %
DADAT
2 Kommunalkredit
1,11 %
Kommunalkredit
3 Austrian Anadi
1,01 %
Austrian Anadi
4 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
5 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Austrian Anadi
0,96 %
Austrian Anadi
3 Addiko Bank
0,95 %
Addiko Bank
4 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
5 Renault Bank
0,80 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Bundespräsident, Bundeskanzler und Notenbank-Chef

Höchste Zeit für besonderen Dank des Staates für die Sparer

Schade, dass die Spitzen des Staates die vergangene Weltsparwoche wieder nicht dazu genutzt haben, die Sparer in Österreich öffentlich in besonderer Form zu würdigen und Dank zu sagen für die Milliardenhilfe der Sparer für Staat und Wirtschaft.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto –sterreich
6,90 %
ING-DiBa
2 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
Anadi Bank
4 bankdirekt
7,25 %
bankdirekt
5 easybank
6,90 %
easybank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Manfred Lappe

von Manfred Lappe

Die einfach komplexe Welt

Der Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus ist beschlossene Sache. Doch was bedeutet der Wahlsieg für Europa und Österreich?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2017 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz