Samstag, 23.07.2016 13:04 Uhr
RSS | Inhalt |
Ratgeber
 
07.01.2016

Ratgeber Wie Sie Erbstreit vermeiden

Von Erwin J. Frasl
Verdrängen Sie Ihren Tod oder haben Sie Ihren letzten Willen schon geregelt? Der Ratgeber „Erben ohne Streit“ hilft Ihnen, mit klaren Regelungen, Streit unter Ihren Erben zu vermeiden.
Erbstreit-Tod-letzter Wille-Erben-Streit-Hinterbliebene-Familie-Erwartungen-Streitereien-Familienkreis-Steuerreform-Erbrechtsänderungsgesetz -Vererben-Konsument-Buch-Patricia E. Davis-EU-Erbrechtsverordnung-digitaler Nachlass-Ableben-Hab und Gut-Erbe
Ein Erbschaftsstreit kann aus einer Familie Feinde machen
Nirgend sonst kommt es in Familien zu so vielen Konflikten wie beim Thema Erben. Enttäuschte Erwartungen der Hinterbliebenen sorgen immer wieder für erbittert geführte Streitereien im Familienkreis. Sorgen Sie rechtzeitig für klare Regelungen, um das zu vermeiden. Der Schlüssel dazu: Werden Sie sich über Ihren letzten Willen klar und informieren Sie sich möglichst früh über die aktuell geltenden Rechtsvorschriften, die Sie berücksichtigen müssen.

Die Steuerreform 2015 und das Erbrechtsänderungsgesetz 

Die Steuerreform 2015 und das Erbrechtsänderungsgesetz 2015 bringen in den nächsten Jahren einige Neuerungen rund um das Thema Erben und Vererben. In der sechsten Auflage des Konsument-Buches "Erben ohne Streit" von Patricia E. Davis werden die aktuellen Änderungen vorgestellt und über die seit 17. August 2015 geltende EU-Erbrechtsverordnung informiert. Neu in dieser Auflage ist zudem ein ergänzendes Kapitel zum digitalen Nachlass, der an Bedeutung gewinnt.


Diese Kernfragen müssen Sie persönlich für sich klären:

  • Was soll nach meinem Tod mit meinem Hab und Gut passieren?
  • Bei wem ist mein Erbe in den besten Händen?
  • Wer soll durch mich versorgt werden?
  • Wie verhindere ich die Missachtung meiner Anordnungen?
  • Unter welchen Voraussetzungen wird mein Testament als gültig anerkannt?

Das Buch "Erben ohne Streit" informiert Sie ergänzend dazu über diese wichtige Fragen:

  • Wie verfasst man am einfachsten ein gültiges Testament?
  • Wie kann man ein Testament widerrufen bzw. ändern?
  • Was geschieht, wenn kein Testament vorhanden ist?
  • Wie sichert man seinen überlebenden Partner am besten ab?
  • Welche Vorkehrungen kann man für seine Kinder treffen?
  • Wer hat Anspruch auf den Pflichtteil?
  • Wem kann der Pflichtteilentzogen werden?
  • In welcher Form lassen sich entfernte Verwandte oder verdienstvolle Freunde am besten berücksichtigen?
  • Wie können sich die Erben vor einer Überschuldung des Nachlasses schützen?

Alle diese Fragen des Erbrechts werden in Buch "Erben ohne Streit" von Patricia E. Davis leicht verständlich und mit praxisnahen Beispielen behandelt. Zudem erfährt der Leser, wie ein Verlassenschaftsverfahren abläuft, wo Rechtsanwälte und Notare helfen können und welche Gebühren und Kosten anfallen.
Vorbereitung auf "die Zeit danach"

Denken Sie aber auch an die Zeit vor dem eigenen Ende und wie sich dieses gestalten sein soll:

  • Wer wird für Sie sorgen?
  • Wie können Sie bis zuletzt möglichst selbstbestimmt leben?
  • Was, wenn Sie geistig verwirrt sind?

Der Gesetzgeber hat in den letzten Jahren Möglichkeiten geschaffen, die gewährleisten sollen, dass der eigene Wille auch dann gehört wird und gilt, wenn man ihn vielleicht nicht mehr direkt artikulieren kann. Das Buch „Erben ohne Streit“ von Patricia E. Davis behandelt auch diese Fragen und bietet so eine wichtige erste Entscheidungshilfe.

Biallo-Tipp: Eine Leseprobe aus dem Buch "Erben ohne Streit" finden Sie hier

Das Buch "Erben ohne Streit"- Testament und Verlassenschaft; Gesetzliche Grundlagen; Gebühren und Kosten von Patricia E. Davis, (ISBN 978-3-99013-053-7) Wien 2015, wird vom Verein für Konsumenteninformation herausgegeben. Das Buch hat 176 Seiten und kostet 19,90 Euro plus Versandkosten. Die Versand- und Portospesen betragen im Inland 2,54 Euro (bis 500 g) bzw. 4,36 Euro (ab 500 g).
 

Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Colourbox.de ID:4683
Wir Helfen
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 SWK Bank
3,70 %
SWK Bank
2 Santander Cons.
4,11 %
Santander Cons.
3 BAWAG P.S.K.
4,70 %
BAWAG P.S.K.
4 ING-DiBa
4,90 %
5 ING-DiBa
4,90 %
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 Hellobank Gehaltskonto
6,90 %
Hello bank!
2 Hellobank Girokonto
6,90 %
Hello bank!
2 bankdirekt
7,25 %
bankdirekt
3 easybank
6,90 %
easybank
4 bawag
12,00 %
BAWAG
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Anzeige
Anzeige
Gastkommentar
Manfred Lappe

von Manfred Lappe

Wirtschaftsfaktor Flüchtlinge

In der öffentlichen Diskussion zum Thema Flüchtlinge (besser: Schutzsuchende) kommt es insbesondere in zwei Bereichen zu undifferenzierten Pauschalierungen, die den Blick auch auf Lösungen versperren.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Auslöser Bankomatgebühr

Höchste Zeit für Sie, Ihre Bankspesen zu überprüfen

Müssen Sie schon eine Gebühr bezahlen, wenn Sie Geld bei einem Bankomat abheben? Wenn nicht, seien Sie trotzdem vorsichtig.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 MoneYou
1,10 %
MoneYou
2 Hello bank!
1,05 %
Hello bank!
3 Austrian Anadi
0,88 %
Austrian Anadi
4 Renault Bank
0,80 %
Renault Bank
5 DenizBank
0,60 %
DenizBank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Frasl fragt
.
© 2016 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz