Mittwoch, 31.08.2016 18:00 Uhr
RSS | Inhalt |
Lohn und Gehalt
 
31.08.2016

Lohn und Gehalt Hier muss es am Konto sein!

Von Erwin J. Frasl und Wolfgang Walter
Bei vielen Konsumenten herrscht schon vor dem Monatsersten Leere am Konto. Welche Rechte Sie als Arbeitnehmer beim Thema Lohn und Gehalt haben, erfahren Sie hier.
Lohn und Gehalt Hier muss es am Konto sein!
Na, ist die Lohnzahlung schon im Online-Banking sichtbar?
Üblicherweise ist das Gehalt zum Monatswechsel fällig. Nach dem Gesetz ist die Zahlung des Entgelts eine Holschuld des Arbeitnehmers, so die Arbeiterkammer Burgenland. Das heißt, der Arbeitnehmer muss sich seinen Lohn, der im Unternehmen bereitliegen muss, holen. In der Praxis wird die Zahlung des Entgelts meistens so vereinbart, dass der Betrag auf ein Gehaltskonto des Arbeitnehmers überwiesen wird.

Achtung: Sobald der Arbeitgeber mit der Zahlung des Gehalts in Verzug ist, wird die Holschuld des Arbeitnehmers eine Schickschuld des Arbeitgebers.

Wann muss das Gehalt auf Ihrem Konto sein?

Spätestens am Tag der Fälligkeit - bei Angestellten grundsätzlich der letzte Tag des Kalendermonats - muss der Betrag für den Arbeitnehmer auf seinem Gehaltskonto verfügbar sein, so die AK Burgenland.

Auch bei der bargeldlosen Lohnzahlung muss der Lohn dem Arbeitnehmer zum Fälligkeitszeitpunkt zur Verfügung stehen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Überweisung so rechtzeitig vorzunehmen, dass unter Berücksichtigung der üblichen Bearbeitungsdauer die Gutschrift zum fälligen Zeitpunkt verbucht ist.

Aber:
Außergewöhnliche Verzögerungen, die im Bereich der Bank des Arbeitnehmers liegen, muss der Arbeitgeber nicht vertreten.

Lohn und Gehalt: Bis wann muss ausgezahlt werden?

Für Angestellte kann nach dem Gesetz das Gehalt in zwei annähernd gleich großen Beträgen jeweils in der Hälfte und am Ende des Kalendermonats auf das Gehaltskonto ausgezahlt werden. Es kann aber vereinbart werden (zum Beispiel im Arbeitsvertrag), dass das Gehalt jeweils am Monatsletzten im Nachhinein bezahlt wird. Das ist in der Praxis die Regel geworden. Arbeiter erhalten ihren Lohn am Ende der Lohnperiode, das ist üblicherweise monatlich, ausbezahlt.

Achtung: Kollektivverträge können aber bei Arbeitern einen Termin für die Auszahlung festlegen (zum Beispiel bis zum 15. des Folgemonats). Prüfen Sie einfach, wie das bei Ihnen konkret geregelt ist.

Eine Verzögerung bei der Lohnauszahlung belastet Arbeitnehmer, weil in der Regel gleichzeitig mit der Lohnzahlung zum Monatswechsel viele Zahlungen zu leisten sind: Für das Minus auf seinem Gehaltskonto muss der Arbeitnehmer Zinsen zahlen.

Mein Tipp: Mit die geringsten Dispozinsen werden etwa bei der Hellobank, Easybank und Bankdirekt.at fällig.

Bei Zahlungsschwierigkeiten des Arbeitgebers sollte nach folgender Reihenfolge vorgegangen werden, rät die AK Burgenland:

  • feststellen, dass nicht zum Fälligkeitstermin bezahlt wird (Kontoauszug, Lohnzettel)
     
  • eine mündliche Aufforderung, den Lohn auf das Gehaltskonto zu überweisen
     
  • fruchtet das nicht: einen Mahnbrief (eingeschrieben) mit einer Fristsetzung.
     

Wichtig: Unbedingt auf Verjährungs- und Verfallsfristen achten!

Gibt es eine Chance auf Verzugszinsen?

Für Arbeitnehmer stellt sich natürlich auch die Frage, ob Verzugszinsen für nicht pünktlich gezahlte Löhne und Gehälter geltend gemacht werden können. Grundsätzlich können Verzugszinsen für nicht pünktlich gezahlte Löhne und Gehälter geltend gemacht werden. In einem aufrechten Dienstverhältnis gestaltet sich die Nachforderung von Zinsen aber oft schwierig, weil viele Arbeitgeber nicht bereit sind, solche Zinsen zu berechnen und nachzuzahlen.

Beendigung von Arbeitsverhältnissen: Verzugszinsen werden fällig

Von großer Bedeutung sind die Verzugszinsen nach Beendigung von Arbeitsverhältnissen, wenn in einer arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung die offenen Ansprüche genau errechnet werden, so die AK. In einem Gerichtsverfahren gilt: Die gesetzlichen Zinsen für Forderungen im Zusammenhang mit einem Arbeitsverhältnis betragen 8,38 Prozent ab dem Tag nach Eintritt der Fälligkeit.

Allerdings können Verzugszinsen nur bis zu einer allfälligen Insolvenzeröffnung des Betriebs geltend gemacht werden. Sobald ein Betrieb insolvent ist, erhalten die Arbeitnehmer keine Zinsen mehr für ausstehende Löhne oder Gehälter.

Mein Tipp: Sollte Ihr Girokonto des Öfteren ein Minus ausweisen, sollten Sie sich nach einem günstigen Kredit umsehen. Sollten Sie noch studieren, so gibt es auch Sparpotenzial. Banken bieten eigens Girokonten für Studenten an.

Top-Girokonten

Bankname
Kontoname
Kontoführung
Prämie
Guthabenzins
Zinsen Tagesgeld
 

Hello Gehaltskonto
0
+ 75 €
0,15 %
0,40 %

ING-DiBa Gehaltskonto
0
+ 75 Euro
0,00 % 
0,40 %

Hello Girokonto
0
0,00 %
0,40 %
Vergleich anzeigen: Girokonto
Jetzt zum Newsletter anmelden!
Leserkommentare
Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.
05.04.2016 18:41 Uhr - von Florian
Verzugszinsen rückwirkend einfordern
Danke für die ausführliche Erklärung im Beitrag. Aber wie sieht's aus wenn der AG bereits seit Monaten unregelmäßig bezahlt, kann man einige Monate rückwirkend noch Zinsen verlangen bzw wann verjähren sie? Danke im voraus
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: GaudiLab / Shutterstock.com ID:1315
Wir Helfen
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 MoneYou
1,30 %
MoneYou
2 Crédit Agricole
1,25 %
Crédit Agricole
3 Austrian Anadi
1,11 %
Austrian Anadi
4 DenizBank
1,00 %
DenizBank
5 Renault Bank
1,00 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 MoneYou
1,10 %
MoneYou
2 Hello bank!
1,05 %
Hello bank!
3 Austrian Anadi
0,88 %
Austrian Anadi
4 Renault Bank
0,80 %
Renault Bank
5 DenizBank
0,60 %
DenizBank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Anzeige
Anzeige
Frasl fragt
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Finanzmedien

Wertschätzung für Informationen, die bares Geld bedeuten

Wenn kein Wunder passiert, wird das WirtschaftsBlatt, Österreichs einzige Tageszeitung für Wirtschaft und Finanzen, Anfang September eingestellt. Ein schwerer Schlag auch für Verbraucher.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
.
© 2016 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz