Donnerstag, 14.12.2017 07:18 Uhr
RSS | Inhalt |
Girokonten
 
22.09.2017

Girokonten Haben Sie ein günstiges Girokonto oder zahlen Sie noch zu viel?

Von ERWIN J. FRASL
Potenzielle Kunden werden von Banken oft mit besonders günstige Girokonten umworben. Prüfen Sie diese Angebote sorgfältig, damit Sie wirklich ein günstiges Konto erhalten.
Girokonten-Familie-Banken-Arbeiterkammer-AK-Gehaltskonto-Kreditkarte-Versicherungsschutz-Guthabenzinsen-Kreditkartengebühren-Nebenbedingungen-Hello bank-Gratis-Konto-Investmentplan-Hypo Tirol-Gratis-Kreditkarte-Mindestjahresumsatz-Vorsicht-Mein Tipp
Mag. Erwin J. Frasl, Herausgeber
Wie viele Girokonten hat Ihre Familie? Wie viel kosten Ihre Girokonten pro Jahr? Und noch eine Frage: Verfügen Sie über kostengünstige Girokonten oder zahlen Sie zu viel für Ihre Girokonten?

Es lohnt sich, sich diese Fragen immer wieder zu stellen, damit Sie nicht zu viel für Ihre Konten zu bezahlen. Denn die Preisunterschiede bei Girokonten sind beträchtlich. Das zeigt auch die jüngste Analyse der Arbeiterkammer, die sich mit den Kosten von Girokonten samt Kreditkarte ohne Versicherungsschutz beschäftigt.

Laut Analyse der Daten von 20 Banken durch die Arbeiterkammer muss ein normaler Nutzer für ein neues Gehaltskonto mit Kreditkarte ohne Versicherungsschutz im Durchschnitt rund 123 Euro im Jahr bezahlen. Die Analyse der Arbeiterkammer macht aber auch klar, dass es auf dem Gehaltskonto im Durchschnitt nur 0,01 Prozent Guthabenzinsen gibt, während die Überziehungszinsen 5,25 bis 12,75 Prozent betragen.

Die Analyse der Arbeiterkammer bei 40 Girokonten mit Kreditkarte (ohne Versicherungsschutz) bei 20 Banken macht zudem klar, dass Bankkunden gut daran tun, die Kosten ihrer Girokonten immer wieder zu überprüfen: Immerhin kostet ein neues Gehaltskonto mit Kreditkarte ohne Versicherungsschutz von null bis 239,62 Euro, d.h. im Durchschnitt rund 123 Euro im Jahr.
  • Vorsicht: Bei Gehaltskonten bzw. Kreditkartengebühren kann es Nebenbedingungen geben, die Sie sorgfältig überprüfen sollten, ob Sie damit einverstanden sind. So gibt es bei der Hellobank ein Gratis-Konto nur in Kombination mit einem Investmentplan, bei der Hypo Tirol wiederum gibt es eine Gratis-Kreditkarte nur dann, wenn ein Mindestjahresumsatz erreicht wird.
     
  • Mein Tipp für Sie: Achten Sie bei Ihren Girokonten unbedingt auch auf die Guthabenzinsen und vor allem auf die Überziehungszinsen, denn können bei manchen Banken mehr als zehn Prozent ausmachen.
Viel Erfolg bei der Überprüfung der Girokonten Ihrer Familie, damit Sie zu den wirklich günstigsten Girokonten für Ihre gesamte Familie kommen.

Bitte folgen Sie mir auf Twitter: @fraslerwin
Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: biallo.at ID:5040
Wir Helfen
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Austrian Anadi
0,96 %
Austrian Anadi
3 Addiko Bank
0,95 %
Addiko Bank
4 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
5 Renault Bank
0,80 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 DADAT
1,11 %
DADAT
2 Kommunalkredit
1,11 %
Kommunalkredit
3 Austrian Anadi
1,01 %
Austrian Anadi
4 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
5 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Anzeige
Anzeige
Frasl fragt
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Bundespräsident, Bundeskanzler und Notenbank-Chef

Höchste Zeit für besonderen Dank des Staates für die Sparer

Schade, dass die Spitzen des Staates die vergangene Weltsparwoche wieder nicht dazu genutzt haben, die Sparer in Österreich öffentlich in besonderer Form zu würdigen und Dank zu sagen für die Milliardenhilfe der Sparer für Staat und Wirtschaft.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
.
© 2017 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz