Sonntag, 31.07.2016 02:29 Uhr
RSS | Inhalt |
Im Interview: Marc Friedrich (Buchautor)
 
15.08.2014

Im Interview: Marc Friedrich (Buchautor) Enteignung der Sparer droht

Von Wolfgang Thomas Walter und Marc Friedrich
„Der Crash ist die Lösung“ – schon der Buchtitel spaltet die Gemüter. Welche Vorteile ein schneller Crash hätte, was das für uns Sparer bedeutet und wie es mit der EZB-Politik und dem Edelmetall Gold weitergeht, lesen Sie im Interview mit einem der Autoren: Marc Friedrich.
Im Interview: Marc Friedrich (Buchautor) Enteignung der Sparer droht
Die Autoren von „Der Crash ist die Lösung“: Marc Friedrich und Matthias Weik
Biallo.at: Herr Friedrich: „Der Crash ist die Lösung“ – provokanter kann ein Buchtitel kaum ausfallen. Was wäre der Vorteil eines raschen Crashs an den Finanzmärkten für österreichische Sparer? Welche Probleme würde er lösen?

Marc Friedrich:
Weniger Kosten! Jeder Tag, an dem das aktuelle System weiter besteht, ist teuer erkauft. Seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 haben sich Notenbanken, Politik und Finanzlobby nur Zeit erkauft – und das sehr, sehr teuer. Eine gigantische volkswirtschaftliche Schadensmaximierung auf Kosten der Gesellschaft und dem Wohlstand von uns allen findet derzeit statt. Und noch schlimmer: Eine faktische Enteignung, nicht zuletzt auch aller deutschen Sparer und Anleger. Am laufenden Band werden geltende Gesetze gebrochen, um ein Finanzsystem am Leben zu erhalten, welches nachweislich bereits gescheitert ist.

Biallo.at: Wie würde ein Crash des Finanzsystems für österreichische Sparer genau aussehen? Wer wären die größten Verlierer?


Friedrich: Die breite Masse, 90 Prozent und mehr der Bevölkerung! Die Besitzer von Papierwerten vor allem, egal ob als Sparer aufgrund der Niedrigzinssituation, oder Besitzer von Rentenversicherungen, Kapital-Lebensversicherungen und Staatsanleihen. Besitzer von Staatsanleihen werden durch die CRC-Klausel bereits seit August 2013 enteignet. Wichtig dabei zu wissen: Bei der Kapitalstreuung von Renten- und Kapitalversicherungen ist bereits heute ein Anteil an Staatsanleihen von 70 Prozent ein Muss. Der Staat entschuldet sich schon längst auf Kosten der Bürger. Im Extremfall kann dies fast zum Totalverlust führen. Ein Beispiel dafür ist die Währungsreform 1949: Hier verloren Sparer 90 Prozent ihrer Ersparnisse, Besitzer von Aktien 80 Prozent Wertverlust durch den Crash.
Im Übrigen: Auch Besitzer von Immobilien sind vor einer Enteignung nicht gefeit. Immobilien können im Falle eines System-Crash künstlich besteuert werden – etwa durch Bank-Hypotheken, die der Staat auf Privatimmobilien einträgt.
Biallo.at: Wie wird es mit der Geldpolitik der EZB in den kommenden Monaten weitergehen? Welche Auswirkungen hat dies für Anleger? Drohen gar Strafzinsen auf Sparbuch und Co.?

Friedrich: Strafzinsen für Privatanleger - klar ist dies möglich. Die Zinspolitik der EZB wird genau so weitergehen wie in den letzten Jahren, auch Negativzinsen auf Sparguthaben und Co. sind möglich. Die Krise ist noch lange nicht vorbei, auch wenn das Viele glauben machen wollen! Denken Sie an Zypern. Zypern war die Blaupause für eine Enteignung von Sparern, ein Tabubruch der Politik, ein Verrat an den Bürgern, der Gesellschaft – ja gar an der Demokratie.

In der Krise 2008 hatten wir einen Bail-Out: Damals hat der Staat die Banken gerettet – quasi die Haftung übernommen. Jetzt erleben wir einen Bail-In: Seither haften die Bürger und die Steuerzahler für die Banken – bei Ausfällen über 100.000 Euro mit ihrem Privatvermögen. Und dieser Wert wird noch sinken!

Biallo.at: Edelmetall als Sachwerte. Wie sehen Sie die aktuelle Lage bei Gold und Silber? Welche anderen Edelmetalle favorisieren Sie in den kommenden Jahren? Und warum kann ein weltweiter Goldstandard denn, Ihrer Meinung nach, in einer globalisierten Ökonomie nicht funktionieren?

Friedrich: Grundsätzlich: Immer auf die „alten“ Edelmetalle setzen – also Gold und Silber. Und zwar in physischer Form. Wichtig ist aber: in mehreren Trachen kaufen!
Gold und Silber haben alle Krisen überstanden und sind seit tausenden von Jahren nie wertlos geworden. Von anderen Edelmetallen wie Palladium und Co. rate ich aber ab. Hier sind die Risiken und Unwägbarkeiten ungleich größer. Wie der Gold- und Silberpreis sich weiter entwickelt, bleibt abzuwarten. Aktuell sehen wir besonders bei Gold keine reellen Preise – hier wurde in der Vergangenheit von Seiten der Politik bewusst viel manipuliert und gedrückt. Gerade Gold durfte nicht zu teuer werden!

Grundsätzlich kann man nur dringend raten: Raus aus Papierwerten – also Sparkonten oder Versicherungen – und rein in Sachwerte wie Gold und Silber.

Zum Thema Goldstandard: Ich persönlich halte ihn für zu unflexibel und wenig praktikabel – aber ich bin in dieser Frage kein Dogmatiker. Eine Mischung aus allem wäre wohl die bessere Lösung – grundsätzlich sollte man hier gemeinsam nach praktikablen Lösungen suchen.

Biallo.de:
Bulgarien sei pleite, so erschreckten Hackerbanden am Wochenende auch deutsche Sparer. Unter anderem auch die unter dem Label „Weltsparen“ laufende bulgarische Fibank stellte am Wochenende nach einem Bankenrun vorübergehen ihr Geschäft ein. Wie stabil sind Länder wie Bulgarien im aktuellen Finanzsystem?


Friedrich: Überhaupt nicht stabil. Von Geldanlagen in solchen Ländern kann ich nur abraten! Seit Zypern wissen wir, dass hier im Fall einer Staatskrise eine gnadenlose Enteignung der Sparer droht. Im Bulgarien gibt es starke Parallelen hierzu. „Zypern“ ist hier jederzeit möglich! Ich denke da oft zurück an den Staatsbankrott in Argentinien – auch dieser könnte als Beispiel dienen. Ich war damals selbst vor Ort. Über Nacht wurden hier alle Banken und Geldautomaten für zwei Wochen geschlossen. Nach diesen zwei Wochen hatten die Sparer 70 Prozent ihres Vermögens verloren. Trotz aller Beteuerungen des Staatspräsidenten, das Geld der Bürger wäre sicher. Der Staat hat sich damals gnadenlos auf Kosten der Bürger entschuldet. Wie gesagt: In Bulgarien ist so etwas jederzeit möglich. Also Finger weg!
Über die Autoren
Die Autoren Marc Friedrich (Diplom-Betriebswirt, FH) und Matthias Weik (Bachelor of International Business, MBA) betreiben gemeinsam eine Finanzstrategieberatung in Stuttgart. Der große Erfolg ihres ersten Buches „Der größte Raubzug der Geschichte“ versetzte nicht nur die gesamte Buchbranche in Erstaunen, sondern überraschte auch die Autoren selbst.

Haben beide Autoren bereits im ersten Werk viele Dinge vorausgesagt, könnte ihnen dies mit ihrem neuen Werk „Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“ erneut gelingen.

Das aktuelle Buch
Matthias Weik, Marc Friedrich
"Der Crash ist die Lösung: Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten"

Eichborn Verlag
Ersterscheinung: 16.05.2014
ISBN: 978-3-8387-5294-5
Buchpreis: 20,60 EUR
Downloadpreis: 15,99 EUR
Leserkommentare
Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.
03.07.2014 08:00 Uhr - von Theodor
Sehr gut
Das beste was ich seit langem gelesen habe.
02.07.2014 00:16 Uhr - von Ramses Pansens
Top
Wenn das Buch so klar, gut und deutlich wie das Interview ist, dann bin ich sehr gespannt auf das Buch! Hier spricht gesunder Menschenverstand gepaart mit Kompetenz.
01.07.2014 18:56 Uhr - von Umlandt Gerhard
Wer zuviel will, bekommt am Ende garnichts!
Die Lösung wäre ganz einfach. Die ganzen Geldgeier, hauptsächlich Judenbanken, müßten auf ihre Forderungen verzichten. Es macht keinen Sinn NICHT EINTREIBBARE FORDERUNGEN mit Gewalt eintreiben zu wollen und dadurch das ganze System kaputtzumachen. Oder macht es doch einen Sinn? Können wir nicht alle froh sein, wenn dieses ganze System der Weltverbrecher-Bankster, Weltverbrecher-Politiker und Weltverbrecher-Medien-Huren den Bach runter geht? Ein Hochverräter-System das hergelaufene kriminelle Ausländer und Parasiten wichtiger nimmt als die eigenen Bürger und einen gezielten Bevölkerungsaustausch vornimmt. Was ist das für eine CDU/CSU--Politik, die neuerdings offen erklärt, man könne nichts gegen Mörder und Terroristen unternehmen, wenn es AUSLÄNDER seien. Deutsche "Gesetze" würden Ausländer schützen. Offenbar gibt es unter dieser CDU/CSU keine Gesetze mehr, die die Deutschen schützen. Was ist das für ein todgeweihtes System, dessen Kanzlerin im offiziellen Kanzleramtsvideo erklärt, Deutsche sollen "Ausländergewalt" "akzeptieren"? Ich sage voraus, daß Zeiten kommen, wo nicht nur wie bisher Hartz-IV-Empfänger "Ausländergewalt" "akzeptieren" müssen, sondern auch Politiker! ISIS läßt grüßen! Und wenn die kommen, dann hilft auch kein Bodyguard mehr, denn der wird gleich mit weggesprengt! Und wenn man mit "bail-in" den Leuten ihr über ihr Arbeitsleben sauer Erspartes wegnehmen will - für jüdische Banken übrigens! - dann scheint die Politik zu vergessen, daß es in Deutschland inzwischen nicht nur gutmütige Deutsche, sondern zig Millionen nicht-gutmütiger Ausländer gibt (Polizeijargon: "gewaltbereit"!), die den Bürgerkrieg anders aussehen lassen werden, als die inzwischen total degenerierte Politik (die eh nicht mehr von Deutschen gemacht wird, sondern von den Angehörigen eines kleinen Völkchens) meint. Wer über Zukunftsprophezeiungen z.B. von Irlmaier informiert ist, merkt daß sich immer mehr davon erfüllt. Die Zeit der Reinigung der Erde rückt näher. Der deutsche Hellseher Spielbähn sagt in 1756: "Danach wird es in Deutschland keine Juden mehr geben" und "Es wird eine glückliche und frohe Zeit sein". Ohne Juden bestimmt! Denn was die nie kapieren: Wer zuviel will, bekommt am Ende garnichts!
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Marc Friedrich und Matthias Weik ID:3964
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 MoneYou
1,10 %
MoneYou
2 Hello bank!
1,05 %
Hello bank!
3 Austrian Anadi
0,88 %
Austrian Anadi
4 Renault Bank
0,80 %
Renault Bank
5 DenizBank
0,60 %
DenizBank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 MoneYou
1,30 %
MoneYou
2 Crédit Agricole
1,25 %
Crédit Agricole
3 Austrian Anadi
1,22 %
Austrian Anadi
4 DenizBank
1,00 %
DenizBank
5 Renault Bank
1,00 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Steuerreform

Mehrheit der Bürger vermisst Entlastung

Haben Sie sich auf die Steuerreform gefreut? Für 52 Prozent der österreichischen Bevölkerung hat die Steuerreform bisher leider keine positiven Folgen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 Hellobank Gehaltskonto
6,90 %
Hello bank!
2 Hellobank Girokonto
6,90 %
Hello bank!
2 bankdirekt
7,25 %
bankdirekt
3 easybank
6,90 %
easybank
4 bawag
12,00 %
BAWAG
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Manfred Lappe

von Manfred Lappe

Wirtschaftsfaktor Flüchtlinge

In der öffentlichen Diskussion zum Thema Flüchtlinge (besser: Schutzsuchende) kommt es insbesondere in zwei Bereichen zu undifferenzierten Pauschalierungen, die den Blick auch auf Lösungen versperren.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
© 2016 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz