Samstag, 25.11.2017 10:31 Uhr
RSS | Inhalt |
Bundespräsident, Bundeskanzler und Notenbank-Chef
 
06.11.2017

Bundespräsident, Bundeskanzler und Notenbank-Chef Höchste Zeit für besonderen Dank des Staates für die Sparer

Von ERWIN J. FRASL
Schade, dass die Spitzen des Staates die vergangene Weltsparwoche wieder nicht dazu genutzt haben, die Sparer in Österreich öffentlich in besonderer Form zu würdigen und Dank zu sagen für die Milliardenhilfe der Sparer für Staat und Wirtschaft.
Bundespräsident-Bundeskanzler -Notenbank-Chef-Weltspartag-Weltsparwoche-Sparer-Milliardenhilfe-Staat-Wirtschaft-Alexander Van der Bellen-Christian Kern-Ewald Nowotny-Sparguthaben-Nullzinsenpolitik-Europäischen Zentralbank-EZB-Inflationsrate-Geld
Mag. Erwin J. Frasl, Herausgeber
Sparer hätten sich gerade am Weltspartag bzw. in der Weltsparwoche in diesem Jahr einen besonderen Dank von Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Noch-Bundeskanzler Christian Kern und Notenbank-Chef Ewald Nowotny verdient. Denn die Sparguthaben der Bürger in diesem Lande bilden eine wesentliche Grundlage, Staat und Wirtschaft in Österreich zu finanzieren.

Milliardenopfer der Sparer zur Sanierung der Euro-Staaten

Für diese Leistung der Sparer gibt es von Seiten der staatlichen Institutionen seit Ausbruch der Finanzkrise nur Prügel in Form der Nullzinsenpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und einer Inflationsrate, die die realen Geldguthaben Jahr für Jahr spürbar schmälert – und das in der gesamten Europäischen Union, wie immer wieder dokumentiert wird:
  • So kostete die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) allein die deutschen Sparer 436 Milliarden Euro.
  • In Österreich haben die Sparer seit 2010 über 17 Milliarden Euro an realen Werten verloren, weil die Sparzinsen unter der Inflationsrate liegen.
  • Durch die Niedrigzinsen haben sich alle Euro-Staaten seit 2008 nach Berechnungen der Deutschen Bundesbank fast eine Billion Euro erspart.
  • Für Österreich gilt, dass sich unser Land von 2009 bis Ende 2016 durch das niedrige Zinsniveau rund 17 Milliarden Euro an Schulden und Zinsen erspart hat.
Die de facto Enteignung der Sparer durch extrem niedrige Zinsen und eine Inflationsrate, die deutlich über dem Zinsniveau liegt, hat dazu geführt, dass Sparer mit Milliardenverlusten Wirtschaft und Staat unterstützen mussten.

Dafür gebührt diesen Sparern wenigstens eine offizielle Anerkennung für ihren schmerzhaften finanziellen Beitrag zur Sanierung der Finanzkrise in Form eines ausdrücklichen und besonderen Danks von Seiten der staatlichen Institutionen oder was meinen Sie?

Bitte folgen Sie mir auf Twitter: @fraslerwin

Jeden Tag Finanz-Fit? - Jetzt den Newsletter bestellen!
Gesamten Vergleich anzeigenFestgeld Betrag: 30.000 €, Laufzeit: 12 Monate
  Anbieter
Details
Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,01%
303,00
2.
0,96%
288,00
3.
0,95%
285,00
Datenstand: 23.11.2017
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
TT tel. Kontoführung möglich
OO Online-Konditionen
NN nur für Neukunden / neues Geld von Bestandskunden
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: biallo.at ID:5045
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Kommunalkredit
1,11 %
Kommunalkredit
2 Austrian Anadi
1,01 %
Austrian Anadi
3 DADAT
1,00 %
DADAT
4 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
5 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index ÷sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Austrian Anadi
0,96 %
Austrian Anadi
3 Addiko Bank
0,95 %
Addiko Bank
4 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
5 Renault Bank
0,80 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index ÷sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Bundespräsident, Bundeskanzler und Notenbank-Chef

Höchste Zeit für besonderen Dank des Staates für die Sparer

Schade, dass die Spitzen des Staates die vergangene Weltsparwoche wieder nicht dazu genutzt haben, die Sparer in Österreich öffentlich in besonderer Form zu würdigen und Dank zu sagen für die Milliardenhilfe der Sparer für Staat und Wirtschaft.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto √–sterreich
6,90 %
ING-DiBa
2 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
Anadi Bank
4 bankdirekt
7,25 %
bankdirekt
5 easybank
6,90 %
easybank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Manfred Lappe

von Manfred Lappe

Die einfach komplexe Welt

Der Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus ist beschlossene Sache. Doch was bedeutet der Wahlsieg für Europa und Österreich?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2017 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz