Samstag, 25.11.2017 10:25 Uhr
RSS | Inhalt |
Staatlich geförderte Altersvorsorge
 
16.02.2010

Staatlich geförderte Altersvorsorge Patient Zukunftsvorsorge

Von Manfred Neubauer
Die staatlich geförderte private Altersvorsorge weist zahlreiche Schwächen auf. Gesetzliche Reparaturen Ende 2009 waren bloßes Herumdoktern.
Arbeiterkammer Niederösterreich Staatliche Altersvorsorge Finanzportal Biallo.at
Konsumentenschützer Manfred Neubauer von der Arbeiterkammer Niederösterreich
Der Start der staatlich geförderten Zukunftsvorsorge im Jahr 2003 war eindrucksvoll. Die gut geölte Vertriebsmaschinerie der Branche tat das Ihre und innerhalb kurzer Zeit hatten hunderttausende Österreicher einen Vertrag. Derzeit halten wir bei mehr als 1,3 Millionen Verträgen. Der Boom der Wiener Börse sorgte in den Jahren 2004 und 2005 für hohe Renditen und die staatliche Prämie zündete einen zusätzlichen Vertriebsturbo.

 
Vollbremsung durch Fianzkrise

Doch die Finanzkrise verursachte eine Vollbremsung. Im Vorjahr erzielten die Produktanbieter herbe Verluste. Anbieter fuhren die effektive Aktienquote massiv zurück, ungeachtet der gesetzlichen "Mindestquote"! Und zwar mehr mit Bedacht auf ihr Kapital als auf die Sicherheit der Konsumenten.

Lesen Sie auch

Biallo.at - Newsletter
Jetzt anmelden!

AK-Präsident Herbert Tumpel
Bankgewinne geradezu explodiert

Interview mit Präsident Karl Blecha
„Alte Pensionskasse ist tot!“

Arbeiterkammer
Absage an Straf-Honorare für Patienten

Ende 2009 hat sich der Gesetzgeber entschlossen, lang kritisierte Schwächen des Produkts zu reparieren. Doch es blieb beim bloßen Herumdoktern:

1.) Aktienmindestquote: Eine Aktienmindestquote für Pensionsvorsorgeprodukte zu vereinbaren, war und ist der falsche Ansatz. Private Altersvorsorge sollte weitgehend risikofrei sein. Wenn hier überhaupt Aktien beigemischt werden, wäre es richtig, Aktienmaximalquoten zu normieren.

2.) Kapitalgarantie: Eine Kapitalgarantie auf die einbezahlten Beträge am Ende der Laufzeit klingt beeindruckend, ist aber ihr Geld kaum Wert (Kapitalgarantiekosten). Erhält man etwa nach 25 Jahren, 10.000 Euro eins zu eins zurück, so haben diese bei einer Inflation von durchschnittlich 2,0 Prozent nur mehr eine Kaufkraft von knapp über 6.000 Euro. Eine nicht valorisierte „Kapitalgarantie" schützt nicht vor Realverlusten.

3.) Knebelungsverträge: Ungelöst bleibt das Problem der steuerlichen Bindefrist von mindestens zehn Jahren. Hier widerspricht eine Bestimmung im Einkommensteuergesetz (EStG) einer klaren Regelung im Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) (jährliche Kündbarkeit von Lebensversicherungsverträgen). Ein diesbezügliches Gerichtsurteil allein war und ist unbefriedigend, weil die Beratungspraxis der Arbeiterkammer Niederösterreich zeigt, dass dieses Urteil von der Mehrheit der Produktanbieter ignoriert wird. Die Anbieter lenken nur nach Interventionen der Verbraucherschützer ein, offenbar werden neue Prozesse gescheut. Hier bedarf es einer gesetzlichen Präzisierung.

4.) Die "staatliche Förderung" ist nur ein Disziplinierungsinstrument, damit man brav einzahlt und den Vertrag einhält und die Auszahlungen verrenten lässt. Darüber hinaus ist diese Steuergutschrift nur ein Zuckerl für Besserverdiener. Wer sonst kann sich den Höchstbetrag schon leisten? Eine Staffelung der staatlichen Prämie nach den Einkommensverhältnissen wäre hier mehr als notwendig.

Mag. (FH) Manfred Neubauer

ist seit 1994 Konsumentenberater bei der Arbeiterkammer Niederösterreich und dort für Verbraucher- und Infoservice verantwortlich. Er hat die Fachhochschule für Finanz-, Steuer- und Rechungswesen absolviert.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Arbeiterkammer Niederösterreich ID:580
Wir Helfen
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
3,07 %
Santander Cons.
2 SWK Bank
3,65 %
SWK Bank
3 ING-DiBa
3,90 %
4 Erste Bank
4,37 %
Erste Bank
5 BAWAG P.S.K.
5,68 %
BAWAG P.S.K.
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto –sterreich
6,90 %
ING-DiBa
2 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
Anadi Bank
4 bankdirekt
7,25 %
bankdirekt
5 easybank
6,90 %
easybank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Anzeige
Anzeige
Gastkommentar
Manfred Lappe

von Manfred Lappe

Die einfach komplexe Welt

Der Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus ist beschlossene Sache. Doch was bedeutet der Wahlsieg für Europa und Österreich?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Bundespräsident, Bundeskanzler und Notenbank-Chef

Höchste Zeit für besonderen Dank des Staates für die Sparer

Schade, dass die Spitzen des Staates die vergangene Weltsparwoche wieder nicht dazu genutzt haben, die Sparer in Österreich öffentlich in besonderer Form zu würdigen und Dank zu sagen für die Milliardenhilfe der Sparer für Staat und Wirtschaft.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Kommunalkredit
1,11 %
Kommunalkredit
2 Austrian Anadi
1,01 %
Austrian Anadi
3 DADAT
1,00 %
DADAT
4 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
5 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Frasl fragt
© 2017 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz