Montag, 05.12.2016 13:31 Uhr
RSS | Inhalt |
Gesetzliche Pensionsvorsorge
 
02.11.2011

Gesetzliche Pensionsvorsorge Lohnt sich eine Höherversicherung?

Von Hans Hammerschmied
Die Möglichkeit der freiwilligen Versicherung innerhalb der gesetzlichen Pensionsversicherung wird zumeist vernachlässigt. Dabei hat eine Höherversicherung durchaus Vorteile. Hier die Details.
Steuertipp Lohnt sich eine Höherversicherung? Finanzportal biallo.at
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Mag. Hans Hammerschmied ist Seniorpartner der Hammerschmied Hohenegger & Partner Wirtschaftsprüfungs GmbH

Höherversicherungen können eine eine vorteilhafte Investition darstellen. Eine Höherversicherung bietet zum Teil hohe Renditen an, und im Gegensatz zu anderen Anlageformen steht nicht das Kapitalmarktrisiko im Vordergrund, sondern das Risiko, die statistisch wahrscheinliche Lebenserwartung nicht zu erfüllen.

Höhe und Zeitpunkt der Beträge sind dem Versicherungsnehmer überlassen. Die Höherversicherung kann auch jederzeit beendet werden. Allerdings ist die Jahreshöchstgrenze mit dem Doppelten der monatlichen Höchstbeitragsgrundlage begrenzt. Im Jahr 2010 ergab das eine Grenze von 8.220,00 Euro. Die Beiträge sind im Rahmen der Topfsonderausgaben  bis zu maximal einem Viertel abzugsfähig. Allerdings reduziert sich der maximale Höchstbetrag von 2.920,00 Euro linear auf 60,00 Euro, bei Einkünften von 60.000,00 Euro pro Jahr.

Der Mehrbetrag, der sich aus der freiwilligen Höherversicherung ergibt, unterliegt der Steuerbegünstigung nach Paragraf 25 Abs. 1 Z 3 lit. a EStG, wodurch 75 Prozent der Auszahlung steuerfrei bleiben.

Lesen Sie auch

Landwirtschaft
Steuerprivilegien für Großbauern sollen fallen

Steuertipp
Reisekosten: Was Sie alles bedenken sollten

Steuerbegünstigung
Wie der "Golden Handshake" wirklich wirkt

Amsterdam Trade Bank
2,55 Prozent für`s Tagesgeld

Hier ein konkretes Beispiel

Betrachten wir das Beispiel von Frau A. Frau A. kam am 1. Jänner 1965 zur Welt, ist ledig und hat keine Kinder. Ihr Bruttojahreseinkommen liegt bei 33.399,00 Euro. Am 1. Jänner 2027 wird sie die Anspruchsvoraussetzungen für die Alterspension erfüllen.

Wenn sich Frau A. im Jahr 2010 um 8.220,00 Euro freiwillig höherversichert hat, beträgt der monatliche Steigerungsbetrag im Jahr 2027 immerhin 80,74 Euro. Bei durchschnittlicher Lebenserwartung von 83 Jahren wird dieser Mehrbetrag 21 Jahre lang ausgezahlt und jährlich konstant um 1,015 Prozent aufgewertet. Mit 83 Jahren wird bei Frau A. der Einmalzahlung von 8.220,00 Euro ein Mehrbetrag von rund 23.5000,00 Euro vor Steuern gegenüber stehen.

Es ist aber darauf hinzuweisen, dass die Vorteilhaftigkeit von Höherversicherungen stets vom Zeitpunkt der Einzahlung sowie zukünftigen Entwicklungen von Zinssatz, Steuer- und Sozialversicherungs-Recht sowie Lebenserwartung abhängt.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Hammerschmied Hohenegger & Partner Wirtschaftsprüfungs GmbH ID:2042
Wir Helfen
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 SWK Bank
3,70 %
SWK Bank
2 Santander Cons.
3,75 %
Santander Cons.
3 ING-DiBa
3,90 %
4 Teambank Österreich
3,90 %
5 ING-DiBa
3,90 %
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 ING-DiBa Gehaltskonto –sterreich
6,90 %
ING-DiBa
2 Hellobank Gehaltskonto
6,90 %
Hello bank!
3 bankdirekt
7,25 %
bankdirekt
4 easybank
6,90 %
easybank
5 bawag
12,00 %
BAWAG
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Anzeige
Anzeige
Gastkommentar
Manfred Lappe

von Manfred Lappe

Die einfach komplexe Welt

Der Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus ist beschlossene Sache. Doch was bedeutet der Wahlsieg für Europa und Österreich?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Girokonten

Neuer Ärger wegen Bankgebühren

Bankkunden droht immer wieder neuer Ärger. Jüngster Anlass: Bankgebühren. Da will die Bawag P.S.K. etwa 20.000 Kunden zwingen, von preisgünstigen Girokonten auf teurere Girokonten umzusteigen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 MoneYou
0,80 %
MoneYou
2 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
3 DenizBank
0,60 %
DenizBank
4 Austrian Anadi
0,60 %
Austrian Anadi
5 Santander Cons.
0,50 %
Santander Cons.
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Frasl fragt
.
© 2016 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz