Newsletter:
Suche:
Facebook Twitter Google
Ihr Finanzportl für Österreich
Donnerstag, 18.12.2014 10:32 Uhr
Startseite | RSS | Inhalt |
Produktcheck Finanzen
 
01.03.2012

Test Produktcheck Finanzen WSK Bank – Kapitalsparbuch für ein Jahr

Von Erwin J. Frasl
Die WSK Bank bietet Sparern in Österreich verschiedene Sparformen an. Biallo.at sagt Ihnen, was vom Kapitalsparbuch der WSK Bank für ein Jahr zu halten ist.
Produktcheck Finanzen-Produktcheck-Finanzen-Kapitalsparbuch-Sparer-Sparen-Sparformen-Wiener Spar- und Kreditinstitut registrierte Genossenschaft m. b. H.-WSK Bank-Volksbankensektor-Genossenschafter-Finanzdienstleister-Wien-Volksbanken-Schulze-Delitzsch-Ha
Merkmale: Die Wiener Spar- und Kreditinstitut registrierte Genossenschaft m. b. H. (WSK Bank) wurde im Jahre 1871 gegründet und ist ein eigenständiges Unternehmen im Volksbankensektor, welches im Eigentum ihrer Genossenschafter (Kunden) steht. Die WSK Bank ist in erster Linie Finanzdienstleister im Privatkundenbereich und schwerpunktmäßig ausschließlich in Wien tätig. Alle österreichischen Volksbanken, so auch die WSK Bank, gehören der Schulze-Delitzsch-Haftungsgenossenschaft reg. Gen. m.b.H. als Sicherungseinrichtung an. Alle Einlagen und Guthaben auf Konten und Sparbüchern sind so pro Einleger mit 100.000 Euro gesichert. Die Volksbanken verfügen darüber hinaus über eine der gesetzlichen Einlagensicherung vorgelagerte Haftungseinrichtung, den sogenannten Gemeinschaftsfonds. Die Volksbanken sichern sich damit gegenseitig.


Stärken: Die WSK Bank liegt mit ihrem Zinssatz von 2,50 Prozent Fixzinsen pro Jahr für Spareinlagen, die zwölf Monate lang gebunden angelegt werden, unter den Top-5 der Banken mit den besten Zinsen wie der Geldanlage-Vergleich von Biallo.at zeigt. Sparer können ein Kapitalsparbuch der WSK Bank mit der Laufzeit von einem Jahr ab einem Einmalerlag von 1.000 Euro nutzen.

Schwächen: Positiv beim Kapitalsparbuch der WSK Bank mit der Laufzeit von einem Jahr ist zwar, dass Teilabhebungen möglich sind, allerdings fällt der Zinssatz dafür auf 0,25 Prozent p.a. Nach Laufzeitende fällt die Verzinsung sogar auf 0,125 Prozent Zinsen p.a.

Mitbewerber: Die höchsten Zinsen für Festgeld mit der Laufzeit von zwölf Monaten gibt es aktuell bei der Amsterdam Trade Bank (ATB), die Sparern für diese Laufzeit 2,80 Prozent fixe Zinsen pro Jahr zahlt. Die Autobank mit Sitz in Wien belohnt Sparer für die Bindung von Spareinlagen für ein Jahr mit 2,77 Prozent Fixzinsen jährlich und sichert sich damit Platz 2 im Spitzenfeld der Banken mit den besten Zinsen. Bei der Denizbank, der Vakifbank International und bei der der Livebank, der Direktbank der Österreichischen Volksbanken AG (ÖVAG), können Sparer für einjähriges Festgeld jeweils 2,75 Prozent Fixzinsen pro Jahr lukrieren. Die Volksbank Graz-Bruck zahlt Sparern für diese Laufzeit 2,61 Prozent fixe Zinsen pro Jahr. Bei der Denzel Bank gibt es für diese Laufzeit 2,50 Prozent fixe Zinsen pro Jahr, ebenso das Wiener Spar- und Kreditinstitut (WSK Bank). Bei direktanlage.at bzw. der Sparkasse Bludenz erhalten Sparer, die Gelder für ein Jahr gebunden anlegen, jeweils 2,38 Prozent Fixzinsen p.a., bei der Bigbank gibt es für diese Laufzeit 2,35 Prozent p.a. - Generali Bank bzw. Porsche Bank bieten Sparern für Festgeld mit einer Laufzeit von einem Jahr jeweils 2,30 Prozent Fixzinsen pro Jahr. 2,25 Prozent Fixzinsen pro Jahr gibt es bei der Sparkasse Feldkirch bzw. der Volksbank Wien. Bei bankdirekt, der Direktbank der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) und der easybank können Sparer für Festgeld mit der Laufzeit von einem Jahr jeweils 2,20 Prozent fixe Zinsen pro Jahr erhalten.

Fazit: Die WSK Bank liegt mit ihrem Zinssatz von 2,50 Prozent Fixzinsen pro Jahr für Spareinlagen, die zwölf Monate lang gebunden angelegt werden, unter den Top-5 der Banken mit den besten Zinsen. Das ist ein sehr guter Zinssatz, aber es gibt doch Banken, die Sparern noch höhere Zinsen bieten, wie der Geldanlage-Vergleich von Biallo.at zeigt.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben:
Überschrift:
Kommentar:
Serie: Mehr Geld trotz Niedrigzinsen

Serie: Mehr Geld trotz NiedrigzinsenWas sollen Konsumenten tun?

Viele Österreicher haben ein Luxus-Problem: Was tun mit dem Erspartem, einer fälligen Lebensversicherung oder dem Erbe? Bei unseren Superniedrig-Leid-Zinsen ist die Frage nicht leicht zu beantworten. zum Artikel

Foto: biallo.at ID:2410
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,40 %
zur Bank
2 Array
1,20 %
zur Bank
3 Array
1,10 %
zur Bank
4 Array
1,05 %
zur Bank
5 Array
1,00 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,60 %
zur Bank
2 Array
1,50 %
zur Bank
3 Array
1,45 %
4 Array
1,45 %
zur Bank
5 Array
1,40 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Girokonto
Nr. Anbieter Kontoführung  
1
0 €
zur Bank
2 Array
0 €
zur Bank
3 Array
0 €
zur Bank
4 Array
0 €
zur Bank
5 Array
0 €
zur Bank
Online-Girokonten
Gastkommentar
Gustav Wagner

von Gustav Wagner

Lohnt sich für Sparer ein Bankwechsel?

Meldungen über Negativzinsen auf Sparkonten verunsichern Anleger. Es gibt aber noch attraktiv verzinste Konten, wobei doch deutliche Unterschiede zwischen Filial- und Onlinebanken bestehen. Ein Vergleich lohnt sich daher!

» Lesen
» Archiv
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Niedrige Sparzinsen

Nicht jammern, Konten wechseln!

Rund 61 Milliarden Euro haben die Österreicherinnen und Österreicher auf Girokonten oder täglich fälligen Sparbüchern liegen. Dort bekommen sie allerdings seit Monaten immer niedrigere Zinsen. Nach Abzug der Inflationsrate werden die Gelder real weniger wert.

» Lesen
» Archiv
Frasl fragt
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
.
© 2014 Biallo & Team GmbH - info@biallo.at - Impressum - Datenschutz