Samstag, 04.07.2015 06:57 Uhr
RSS | Inhalt |
Oesterreichische Nationalbank
 
02.11.2011

Oesterreichische Nationalbank Schmiergeldzahlungen und Korruption als neue Vorwürfe

Von Erwin J. Frasl
Gut, dass der parlamentarische Untersuchungsausschuss in Sachen Korruption unter dem Vorsitz der Grünen Gabriela Moser schon gegründet ist. Der Ausschuss könnte sich gleich mit dem Reich der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) befassen. Denn auch dort gibt es nach Medienberichten den Verdacht rechtswidriger Provisionsflüsse.
Schmiergeldzahlungen-Korruption-Untersuchungsausschuss-Gabriela Moser -Grüne-Oesterreichische Nationalbank-OeNB-Provisionsflüsse-Medien-Blitzablöse-Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH-OeBS-Standard-Salzburger Nachrichten-o
OeNB-Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny hat neue Sorgen mit Tochterunternehmen Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH (OeBS)
Nach der jüngsten Blitzablöse der Führung der Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH (OeBS), eines Tochterunternehmens der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) informieren Medien über neue Vorwürfe. So berichten „Standard“ und „Salzburger Nachrichten“, dass der OeBS eine massive Steuernachzahlung sowie Strafzahlungen durch den Fiskus drohen und auch der Verdacht rechtswidriger Provisionsflüsse in Richtung Management untersucht wird.
Staatsanwaltschaft Wien ermittelt bereits
Unter anderem wird geprüft, ob es bei der Oesterreichischen Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH (OeBS) rechtswidrige Provisionen oder Geldrückflüsse an das Management gegeben hat. Ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Wien bestätigte Ermittlungen in diese Richtung, die gegen mehrere Personen geführt würden, so orf.at. Die OeNB hüllt sich dazu vorerst in Schweigen.
 
Lesen Sie auch

Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH
Blitzablöse der Geschäftsführung

Bundespräsident Heinz Fischer
Kritik an Finanzjongleuren und Rohstoffspekulanten

Aktienkursmanipulation
Fall Telekom – wie hilflos sind Aufsichtsorgane?

OeNB-Prüfer schlugen Alarm

Die interne Revision der OeNB hatte bei einer Routineprüfung rechtswidriges Vorgehen in der Geschäftsgebarung undf unterlassene Informationen an den Aufsichtsrat beanstandet. Darauf hatte der OeBS-Aufsichtsrat eine Sachverhaltsdarstellung an die Behörden übergeben und die Geschäftsführung sofort abgelöst.

Geldflüsse werden geprüft

Laut bisheriger Medienberichte könnten seit 2008 rund 14 Millionen Euro an Provisionen der OeBS für Auslandsaufträge gezahlt worden sein. Untersucht wird etwa ein Druckauftrag für Banknoten für Syrien aus 2008. Dieser Auftrag ist wegen der EU-Sanktionen gegen das Regime von Präsidenten Baschar al-Assad aber derzeit ausgesetzt. Die Blitzablöse der beiden Geschäftsführer der OeBS dürfte mit Schmiergeldzahlungen für die Syrien-Geschäfte zusammenhängen, berichtete der „Standard“ am Wochenende.

Ermittlungen auch gegen Ex-Mitarbeiter der Münze Österreich

Laut „Standard“ könnte der OeBS für 14 Millionen Euro Provisionen eine Steuernachzahlung über fünf Millionen drohen. Sollte es zu einem Finanzstrafverfahren kommen, könnte der OeBS außerdem eine Strafzahlung von bis zu 200 Prozent der Summe aufgebrummt werden.
Bei der Revision wurden laut „Standard“ neben überdimensionierten Spesenabrechnungen auch Provisionsflüsse entdeckt, die von Konten der OeBS auf Konten in Panama geflossen sein sollen. Die Staatsanwaltschaft Wien ermittle nun nicht nur gegen Ex-Führungskräfte der OeBS, sondern auch gegen einen ehemaligen Vertriebsmitarbeiter der Münze Österreich. Vermutet werde, dass der Ex-Mitarbeiter der Münze Österreich mit rumänischen Verbindungen und Spesenabrechnungen zu tun hatte, so der „Standard“.


 

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben:
Überschrift:
Kommentar:
Foto: OeNB ID:2107
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,20 %
zur Bank
2 Array
1,00 %
zur Bank
3 Array
1,00 %
zur Bank
4 Array
0,90 %
zur Bank
5 Array
0,90 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,60 %
zur Bank
2 Array
1,45 %
zur Bank
3 Array
1,45 %
zur Bank
4 Array
1,40 %
zur Bank
5 Array
1,35 %
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Euro oder Drachme

Griechenland braucht nur Eines: Realitätssinn

Die Volksabstimmung in Griechenland über die Annahme oder Ablehnung von Reformmaßnahmen zur Sanierung des überschuldeten Landes löst kein einziges Problem der Griechen. Was das Land am dringendsten benötigt ist nicht Geld, sondern die Fähigkeit die eigene Lage realistisch zu beurteilen anstatt sich laufend selbst zu täuschen.

» Kolumne lesen
» Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Kontoführung  
1 Array
0 €
zur Bank
2
0 €
zur Bank
3 Array
0 €
zur Bank
4 Array
0 €
zur Bank
5 Array
0 €
zur Bank
Online-Girokonten
Gastkommentar
Rainer Schnabl

von Rainer Schnabl

Fondssparen als zeitgemäßes Vorsorgen

Die niedrigen Zinsen auf klassische Sparprodukte veranlassen viele Anleger dazu, sich intensiver mit den Chancen und Risiken modernerer Veranlagungsmöglichkeiten wie Investmentfonds auseinanderzusetzen.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
© 2015 Biallo & Team GmbH - info@biallo.at - Impressum - Datenschutzerklärung