Montag, 05.12.2016 13:33 Uhr
RSS | Inhalt |
Neuer Bullenmarkt
 
14.06.2012

Neuer Bullenmarkt Gold glänzt wieder

Von Erwin J. Frasl und Wolfgang Walter
1.700 US-Dollar bei Gold sind Geschichte. Wie weit kann das Edelmetall noch an Wert gewinnen, wo gibt es Chancen für private Anleger - und was macht Silber?? Ronald-Peter Stöferle von der Erste Bank im Gespräch.
Gold-Anlegen-Sparen-Silber-Ronald Stöferle-Erste Bank-Gold-Experte-Goldpreis-Papiergeld-Währung-Kaufkraft-Unze-Inflationsrechner-Federal Reserve-FED-Öl -schwarze Gold-Goldinvestments-Aktien-rägeanstalten-Wiener Philharmoniker-Maple Lea
Ronald-Peter Stöferle - Erste Bank
Biallo.at: Noch knapp US-Dollar ist Gold von Ihrem persönlichen ersten Kursziel entfernt. Wie und wo können private Anleger in Gold investieren, und sind Käufe angesichts des  hohen Goldpreises noch angesagt?


Ronald-Peter Stöferle: Ja, definitiv. Der Goldpreis ist nach wie vor auf günstigem Niveau - auch nach der neuerlich zurückeroberten Bestmarke. Man könnte genauso sagen dass nicht Gold steigt, sondern der Wert der jeweiligen Papiergeldwährung aktuell weiter akut fällt. Gold erhält die Kaufkraft und erhöht sie sogar sukzessive - wie man aktuel sieht. Konkret kann man dies beantworten, indem man vergleicht, wie viele reale Güter man im historischen Kontext für eine Unze Gold erhält. Im Jahre 1980 hatte die amerikanische Währung eine wesentlich höhere Kaufkraft als heute. Wenn man den offiziellen Inflationsrechner der Federal Reserve verwendet, läge das inflationsbereinigte Allzeithoch für eine Unze Gold aktuell bei 2.300 Dollar. Das bedeutet, dass Gold mehr 2.300 Dollar kosten müsste, um den realen Gegenwert von 1980 widerzuspiegeln. Öl - das schwarze Gold - konnte die realen Höchststände aus den 80er Jahren zuletzt erstmals übersteigen, ähnliches erwarten wir früher oder später auch für den Goldpreis.

Biallo.at: Was sollten Anleger jetzt unbedingt beachten, wenn sie ihre Ersparnisse in Gold anlegen?

Stöferle: Ich würde Goldinvestments physisch sowie in Aktien aus dem Sektor allokieren. Die meisten ETFs sind reines "Papiergold", das bedeutet dass kein physisches Gold dahintersteckt. Was die Aktien betrifft, so haben wir im Sommer letzten Jahres einen Goldminen-Basket, bestehend aus elf kanadischen Goldaktien entwickelt, der bislang bereits 60 Prozent im Plus ist. Dass Gold volatiler und spekulativer als andere Investments ist, ist schlichtweg falsch. Nicht umsonst ist Gold seit tausenden Jahren eine Währung, Gold ist - im Gegensatz zu Aktien oder Anleihen - an keine Verbindlichkeit oder Versprechungen geknüpft und kann somit nur auf seinen inneren Wert - der in Höhe der gesamten Produktionskosten liegt - fallen.

Lesen Sie auch

Biallo.at: Gold steht aktuell wieder vermehrt im Mittelpunkt des Interesses privater Anlegern. Wie sehen die Chancen bei anderen Edelmetallen  - etwa Silber - aus?

Stöferle: In einem Szenario steigender Goldpreise - das wir ja derzeit wieder eindrucksvoll erleben -, sollten sich auch Silberinvestments überproportional positiv entwickeln. Den Hebel hat man allerdings nicht nur nach oben, klarerweise auch nach unten hin. Silber ist - da der Markt wesentlich kleiner ist - deutlich volatiler als Gold. Aktuell läuft auch Silber vorbildlich. Auf Einzeltitelbasis gefallen uns hier Silver Wheaton, Silver Standard, Sabina Silver, Pan American Silver und Coeur D'Alene sehr gut.

Biallo.at: Es gibt viele Anbieter von Geldanlagen in Gold. Wie kann ein privater Anleger, der einen Teil seiner Ersparnisse in Gold anlegen möchte, sicher sein, dass er eine seriöse Anlage erwirbt?

Stöferle: Im physischen Bereich sollten nur Münzen von anerkannten Prägeanstalten (also Wiener Philharmoniker, Maple Leaf, Krugerrand,..) sowie Barren von renommierten Häusern gekauft werden. Immer häufiger werden mit Wolfram gefüllte, gefälschte Barren gefunden. Bei Aktien sollte man eingehend Research betreiben, da hier das Totalverlustrisiko nicht ausgeschlossen werden kann. Insofern bietet sich unser Basket (AT0000A0DY51) zur Streuung an.

Biallo.at: Sollen jene, die schon in Gold investiert sind, Kurs-Hochs in den kommenden Monaten nutzen, um Kasse zu machen und erst dann wieder einsteigen, wenn der Goldpreis sinkt?

Stöferle: Zum aktiven Trading eignen sich physische Goldinvestments keinesfalls. Wer jedoch in Aktien oder ETFs investiert ist, könnte die ausgeprägte Saisonalität des Goldpreises "spielen". Gründe für die saisonalen Schwankungen sind die sogenannte Wedding-Season aber auch das Diwali-Fest in Indien. Nachdem in Indien mehrheitlich im Herbst und Frühling geheiratet wird, deckt sich die Schmuckindustrie im dritten und vierten Quartal mit Material ein. Der Höhepunkt und gleichzeitig das Ende der Wedding-Season stellt der 7. Mai dar, an dem das Akshaya Tritiya Fest gefeiert wird. Zudem füllen Juweliere ihre Goldbestände für das Weihnachtsfest meist im dritten und vierten Quartal auf.

Deshalb weisen das vierte sowie das erste Quartal eines Jahres die besten Performances auf, im zweiten Quartal korrigiert der Goldpreis deutlich und im dritten Quartal ist oft eine Seitwärtstendenz zu beobachten. Diese Saisonalität hat sich bis zuletzt in 75 bis 80 Prozent der Fälle bestätigt.

Mag. Ronald-Peter Stöferle

Während seines Studiums der Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien sowie in den USA arbeitete Stöferle im Handel von Kreditderivaten der Raiffeisen Zentralbank (RZB). Neben diversen wirtschaftsjournalisistischen Tätigkeiten galt sein Interesse schon immer den Aktien- und Rohstoffmärkten. Stöferle ist seit 2006 bei der Erste Group im internationalen Aktienresearch tätig und hat 2007, 2008 und 209 vielbeachtete Goldreports verfasst. Neben der Coverage für Gold, ist er seit 2009 auch für die Analyse des Ölsektors verantwortlich. Stöferle ist Chartered Market Technician und absolviert derzeit das CFTe Programm.

Exchange Traded Funds (ETFs)

Exchange Traded Funds (ETFs) sind Investmentfonds, deren Börsenkurs laufend aktualisiert wird. Man unterscheidet passiv gemanagte Aktienfonds (auch Indexfonds genannt) und aktiv gemanagte Exchange Traded Funds (ETFs). Die Mehrheit der gehandelten ETFs sind passiv gemanagte Aktienfonds. Da ein Exchange Traded Fund fortlaufend gehandelt wird, kann mit einem ETF eine bestimmte Fondsanlage jederzeit wie eine Aktie gehandelt werden.

Leserkommentare
Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.
18.03.2010 17:05 Uhr - von Berenber
wer lesen kann...
...ist klar im Vorteil: Die MEISTEN ETFs sind reines "Papiergold" sagt er da... sie haben recht, die schweizer banken sind da ggüber den angelsächsischen Pendants wirklich vorbildlich und hinterlegen auch echtes Gold...
18.03.2010 15:50 Uhr - von moneypiper
ETF = Papiergold?
Herr Stöferle ist schlecht informiert. Die von CH-Banken CS, JB, ZKB emittierten ETFs sind allesamt mit physischem Gold hinterlegt und der Anleger kann wählen, ob er Gold oder Cash ausbezahlt haben will.
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Erste Bank ID:655
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 MoneYou
0,80 %
MoneYou
2 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
3 DenizBank
0,60 %
DenizBank
4 Austrian Anadi
0,60 %
Austrian Anadi
5 Santander Cons.
0,50 %
Santander Cons.
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 MoneYou
1,00 %
MoneYou
3 DenizBank
1,00 %
DenizBank
4 Vakifbank Intern.
1,00 %
Vakifbank Intern.
5 Santander Cons.
0,95 %
Santander Cons.
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Girokonten

Neuer Ärger wegen Bankgebühren

Bankkunden droht immer wieder neuer Ärger. Jüngster Anlass: Bankgebühren. Da will die Bawag P.S.K. etwa 20.000 Kunden zwingen, von preisgünstigen Girokonten auf teurere Girokonten umzusteigen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 ING-DiBa Gehaltskonto –sterreich
6,90 %
ING-DiBa
2 Hellobank Gehaltskonto
6,90 %
Hello bank!
3 bankdirekt
7,25 %
bankdirekt
4 easybank
6,90 %
easybank
5 bawag
12,00 %
BAWAG
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Manfred Lappe

von Manfred Lappe

Die einfach komplexe Welt

Der Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus ist beschlossene Sache. Doch was bedeutet der Wahlsieg für Europa und Österreich?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2016 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz