Montag, 26.06.2017 19:19 Uhr
RSS | Inhalt |
Eigenwirksamkeit stärken
 
27.08.2013

Eigenwirksamkeit stärken Negative Erwartungen in Erfolgsspiralen umwandeln

Von Monika Herbstrith-Lappe
Die Wege, die aus einer Krise führen, sind andere als die, die hineingeführt haben. Schon Abraham Lincoln hat gemahnt: „If you always do what you always did you will always get, what you always got.“ Es braucht ein Umdenken. Und das beginnt bei jedem Einzelnen.
Freiheitsstatue-Abraham Lincoln-Verantwortungsmahnmal-Kambiz Poostchi-Einzelinteressen-Verantwortungsbewusstsein-Konkurs-Lehman Brothers Inc.-Fukushima-Staat-Denkfallen-Albert Einstein-Wahnsinn-Hirn-Eiweißbrücken-Lösungsstrategien-Dunning-
Mag.a Monika Herbstrith-Lappe, Geschäftsführendes Gesellschafterin von Impuls & Wirkung - Herbstrith Management Consulting GmbH

Denkfallen, die unsere passive Einstellung enttarnen

Kambiz Poostchi appelliert 2006 in seinem Buch „Spuren der Zukunft. Vom Systemdenken zur Teampraxis“ die Freiheitsstatue durch ein Verantwortungsmahnmal zu ersetzen. In unserer vernetzten Welt darf die Optimierung von Einzelinteressen nicht im Vordergrund stehen. Vielmehr braucht es Verantwortungsbewusstsein, dass das Handeln des Einzelnen Auswirkungen auf das gesamte System hat. Der Dominoeffekt nach dem Konkurs der Lehman Brothers Inc. und die an der kanadischen Küsten angetriebenen Wrackteile, die durch die atomare Katastrophe von Fukushima verstrahlt sind, verdeutlichen globale Zusammenhänge.

„Die Anderen sollten …“, „Der Staat müsste …“, „Schuld ist …“ sind Denkfallen, die unsere passive Einstellung enttarnen. Albert Einstein hat gemeint, der größte Wahnsinn sei, nichts zu ändern und sich zu wundern, dass sich nichts ändert. Warum fallen uns Veränderungen der Einstellungen und der Handlungsweise so schwer?

Solange man inkompetent ist, fällt es schwer, die eigene Inkompetenz zu erkennen

Tatsächlich liebt unser Hirn Vertrautes. Alles, was wir bisher gedacht, gesprochen, empfunden und gehandelt haben, ist als Eiweißbrücken in unserem Unbewussten gespeichert. Es ist ressourcenschonend auf eingefahrene Denktrampelpfade zurückzugreifen. Da braucht es ein Wachrütteln, um die Spurrillen bisheriger Lösungsstrategien, die unter geänderten Rahmenbedingungen kontraproduktiv geworden sind, zu verlassen. Erschwerend kommt der Dunning-Kruger-Effekt hinzu: solange man inkompetent ist, fällt es schwer, die eigene Inkompetenz zu erkennen und der Kompetenz Anderer zu vertrauen.

Darum finden ExpertInnen, die dringend zum Umdenken und raschen Handeln mahnen, so schwer Gehör. Die Maxime von Sokrates „Ich weiß, dass ich nicht(s) weiß“ gewinnt in einem Umfeld mit steigendem Grad der Ungewissheit an Bedeutung. Es braucht wertschätzend-kritisches Hinterfragen der Gültigkeit von impliziten Annehmen und der daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen.

Lesen Sie auch

Sieben Fragen an: Manfred Lappe
Wo bei Krediten die Gefahren lauern

Geldanlage
Tierische Rendite

High Performance
Rechtzeitig vorsorgen: Glückskonto anlegen

Der Neurobiologe Gerald Hüther von der Universität Göttingen meint, unsere Gesellschaft befände sich an einem Übergang vergleichbar mit der evolutionären Entwicklung vom Insekt zum Wirbeltier. Alle bisherigen Kulturen hatten als äußere Schale, das klare Ziel des Überlebens – sei es bzgl. Nahrungsbeschaffung oder in Kriegen. Das war ein klarer Fokus. Wir sind die erste Gesellschaft, in der das Überleben in hohem Maße gesichert ist, und damit diese Form der Außenorientierung wegfällt.

So wie Wirbeltiere nur auf den Schutz des Außenpanzers verzichten können, weil sie eine Wirbelsäule entwickelt haben, bräuchten wir eine innere Orientierung, ein moralisches Rückgrat von Werten, die uns Halt geben. Das Theaterstück „Achtundsechzig Jahre Kriegsfreiheit“ von Leon Engler gewann heuer den Nachwuchswettbewerb Drachengasse 2013 unter dem Motto „EMPÖRT EUCH!“ Darin wird thematisiert, wie ein junger Mann, der in der Konsumationshaltung von überfürsorglichen Eltern und Staat versorgt zu werden aufgewachsen ist, die Vielzahl der ihm zugänglichen Optionen und der daraus resultierenden Entscheidungsnotwendigkeit als völlige Überforderung erlebt. In einem dramatisch höchst spannenden Dialog beneidet er seinen Vater, der EIN klares Ziel kannte: den Krieg überleben. Vermutlich ist das ein Erklärungsansatz, warum Rechtsradikalismus unter jungen Menschen zunimmt.

Veränderungsvorhaben können gelingen, wenn L*V*KS > BV gilt. Es braucht einen Leidensdruck und ein Problembewusstsein, die Einsicht zur Handlungsnotwendigkeit. Auf dem hohen Ross der Selbstzufriedenheit versanden Vorhaben! Genauso wichtig ist aber auch eine Vision, eine Vorstellung davon, was der verbesserte Zustand bewirkt und ermöglicht. Und schließlich müssen konkrete Schritte vereinbart werden. Nur wenn das Produkt dieser 3 Faktoren größer ist als das Beharrungs-Vermögen des Systems, kann sich etwas verändern! Zu beachten ist, dass die einzelnen Größen durch Multiplikation verbunden sind, das Ergebnis daher 0 ist, wenn nur ein einzelner Faktor auf 0 steht! Zusätzlicher Druck ohne Aussicht auf Erfolg fordert die Leidensfähigkeit, fördert aber nicht die Veränderungsbereitschaft!

Übrigens ist Ihnen schon aufgefallen, dass es PROblem heißt und nicht CONTRAblem? Das Wort kommt aus dem Griechischen und bedeutet ursprünglich „das, was zur Lösung vorgelegt wurde“. Tatsächlich ist unsere Einstellung zu und unser Umgang mit Herausforderungen überlebenswichtig. Von der Wiege bis zur Bahre ist unser Hirn geschaffen, um PRObleme zu meistern und daraus die bestärkende Erfahrung der Eigenwirksamkeit zu schöpfen. Nicht zufällig ist derzeit eines der Management-Trendwörter Resilienz, die Überlebensfähigkeit von Menschen und Organisation in Krisen.

Warum gehen die Einen gestärkt aus kritischen Situationen und die Anderen brechen daran? Eine Kopf-in-den-Sand-Mentalität, Selbstmitleid und Ohnmachtsgefühle stehen ganz oben auf der Liste der Dont’s. Realistische Einschätzung der Situation, Zuversicht und Selbstvertrauen sind hingegen das Erfolgstrio zum souveränen Meistern risikoreicher Passagen. „Was stimmt mich zuversichtlich, dass wir es schaffen werden?“ polt Teufelskreise negativer Erwartungen in Erfolgsspiralen um. Und: „Was ist mein Beitrag dazu?“ die verantwortungsvolle Frage von Menschen mit Zivicourage. „Enkerltauglich“ bringt die Forderung der Nachhaltigkeit an unsere Gesellschaft am treffendsten auf den Punkt.

Mag.a Monika Herbstrith-Lappe
... ist Geschäftsführende Gesellschafterin von Impuls & Wirkung - Herbstrith Management Consulting GmbH (www.impuls.at), Certified Management Consultant, High Performance Coach, Keynote Speaker, Trainer of the Year 2006 / 2009 / 2010 / 2011 / 2012, Excellence Award für herausragende Leistungen auf Konferenzen 2008, Autorin des Buches “leistungsstark & lebensfroh” - gem. mit Manfred Lappe
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Mag.a Monika Herbstrith-Lappe ID:3389
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 DADAT
1,00 %
DADAT
2 Santander Cons.
0,90 %
Santander Cons.
3 Addiko Bank
0,90 %
Addiko Bank
4 Renault Bank
0,70 %
Renault Bank
5 Moneyou
0,70 %
Moneyou
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Austrian Anadi
0,96 %
Austrian Anadi
3 Renault Bank
0,90 %
Renault Bank
4 Santander Cons.
0,80 %
Santander Cons.
5 DenizBank
0,75 %
DenizBank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Sicherung Ihrer Ersparnisse

Haben Sie gute Nerven?

Haben Sie gute Nerven? Die brauchen Sie, wenn es um die Sicherung Ihrer Ersparnisse geht. Denn viele Sparer haben Ihre Ersparnisse noch immer auf Sparkonten angelegt, die so schlecht verzinst sind, dass sie nach Berücksichtigung der Geldentwertung und Abzug der Kapitalertragsteuer (KESt) systematisch Geld verlieren.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,90 %
DADAT
2 Hellobank Gehaltskonto
6,90 %
Hello bank!
3 ING-DiBa Gehaltskonto –sterreich
6,90 %
ING-DiBa
4 bankdirekt
7,25 %
bankdirekt
5 easybank
6,90 %
easybank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Manfred Lappe

von Manfred Lappe

Die einfach komplexe Welt

Der Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus ist beschlossene Sache. Doch was bedeutet der Wahlsieg für Europa und Österreich?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2017 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz