Samstag, 04.07.2015 08:57 Uhr
RSS | Inhalt |
Karl-Heinz Grasser
 
27.01.2011

Karl-Heinz Grasser Selbstanzeige des Ex-Finanzministers

Von Erwin J. Frasl
Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser soll im Herbst 2010 eine Selbstanzeige bei der Finanzbehörde Finanzamt eingebracht haben. Die Anzeige soll den Zeitraum 2002 bis 2008 umfassen und damit in Grassers Amtszeit als Finanzminister fallen, berichtet das Magazin "Format".
Die Selbstanzeige von Karl-Heinz Grasser an die Finanzbehörde wurde von der Steuerberatungskanzlei Ernst & Young verfasst, so das "Format". Grasser, der zwischen 2000 und Anfang 2007 Finanzminister war, soll seit 1999 diverse Einkünfte aus Spekulationsgewinnen, Zinsen und Dividenden nicht versteuert haben. Es geht dabei um 18.000 Euro, die der Ex-Finanzminister von 2002 bis 2008 nicht versteuert haben soll. Alles was vor 2002 geschah, gilt als verjährt.
Die Selbstanzeige Grassers ging nur wenige Wochen nach Grassers erster Einvernahme durch den Buwog-Staatsanwalt ein und hat strafbefreiende Wirkung. Trotzdem wurde ein Finanzstrafverfahren gegen Grasser eingeleitet, um dessen Stiftungskonstruktionen in Liechtenstein zu über prüfen.
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben:
Überschrift:
Kommentar:
Foto: biallo.at ID:1417
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,20 %
zur Bank
2 Array
1,00 %
zur Bank
3 Array
1,00 %
zur Bank
4 Array
0,90 %
zur Bank
5 Array
0,90 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,60 %
zur Bank
2 Array
1,45 %
zur Bank
3 Array
1,45 %
zur Bank
4 Array
1,40 %
zur Bank
5 Array
1,35 %
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Euro oder Drachme

Griechenland braucht nur Eines: Realitätssinn

Die Volksabstimmung in Griechenland über die Annahme oder Ablehnung von Reformmaßnahmen zur Sanierung des überschuldeten Landes löst kein einziges Problem der Griechen. Was das Land am dringendsten benötigt ist nicht Geld, sondern die Fähigkeit die eigene Lage realistisch zu beurteilen anstatt sich laufend selbst zu täuschen.

» Kolumne lesen
» Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Kontoführung  
1 Array
0 €
zur Bank
2
0 €
zur Bank
3 Array
0 €
zur Bank
4 Array
0 €
zur Bank
5 Array
0 €
zur Bank
Online-Girokonten
Gastkommentar
Rainer Schnabl

von Rainer Schnabl

Fondssparen als zeitgemäßes Vorsorgen

Die niedrigen Zinsen auf klassische Sparprodukte veranlassen viele Anleger dazu, sich intensiver mit den Chancen und Risiken modernerer Veranlagungsmöglichkeiten wie Investmentfonds auseinanderzusetzen.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
© 2015 Biallo & Team GmbH - info@biallo.at - Impressum - Datenschutzerklärung