Samstag, 25.11.2017 10:28 Uhr
RSS | Inhalt |
Geldanlage
 
07.01.2014

Geldanlage Sparen durch die Finanztransaktionssteuer

Von Manfred Lappe
Die Finanztransaktionssteuer würde – sofern sie beschlossen wird – vorrangig die privaten Konsumenten treffen. Dies jedenfalls ist die Aussage des Deutschen Aktieninstituts, welches eine Überwälzung der Steuer von den Banken auf die Bankkunden befürchtet. Aber ist dies auch wirklich so oder nur ein gezieltes Lobbying mittels medialer Befürchtungen?
Geldanlage-Finanztransaktionssteuer-Sparen-Konsumenten-Deutsches Aktieninstitut-Steuer-Banken-Bankkunden-Lobbying-Käufe-Verkäufe-Aktien-Anleihen-Gewinn-Wertpapierveranlagungen-Spesen-Laufzeit-Behaltefristen-Fonds-Kaufspesen-Sekundenhandel-Amerik
Dipl.-Kfm. Manfred Lappe ist Inhaber von Manfred Lappe Consulting und Autor zahlreicher Fachbücher zum Thema Finanzen
Richtig ist in jedem Fall, dass die Finanztransaktionssteuer Käufe und Verkäufe von Aktien und Anleihen um 0,1 Prozent verteuert. Hierdurch sinkt der Gewinn und die Tendenz zu langfristigen Wertpapierveranlagungen steigt, da sich die Spesen dann auf eine längere Laufzeit verteilen. Dies ist ja ach der Grundgedanke von langen Behaltefristen bei Fonds, die mit bis zu 5,5 Prozent Kaufspesen von sich reden machen.
 
Kurzfristige Wertpapiergeschäfte mit nur kleinen Gewinnen werden hingegen unrentabler. Typisches Beispiel hierfür ist der sogenannte Sekundenhandel. Dieser ist bisher so lukrativ, dass die Akteure in Amerika hohe Summen dafür zahlen, dass sie wichtige Informationen nur 2,0 Sekunden vor den anderen Marktteilnehmern erhalten.
 
Mit diesem geringen zeitlichen Vorsprung kaufen die Akteure die Wertpapiere und verkaufen Sie nur wenige Sekunden später an die anderen Marktteilnehmer mit Gewinn. Eine Finanztransaktionssteuer von nur 0,1 Prozent schmälert diese Gewinne spürbar und kann dazu beitragen, dass der volkswirtschaftlich unsinnige Sekundenhandel eingedämmt wird. Mit der Konsequenz, dass die anderen Marktteilnehmer einerseits gleiche(re) Chancen haben und die Wertpapiere ohne den bisherigen Gewinnaufschlag kaufen können. Also günstigerer Einkauf und damit potentiell höherer Gewinn für die Normal-Anleger.
Lesen Sie auch

Ratgeber
Kredite vergleichen, Spesen durchschauen und Fallen vermeiden

Ratgeber
Die wichtigsten Anlageformen und ihre Risiken

Familie
Rechte und Pflichten der Eltern

Die Aussage des Deutschen Aktieninstituts enthält jedoch noch eine versteckte Weisheit, die so gar nichts mit der Finanztransaktionssteuer zu tun hat: hohe Spesenbelastungen bei Wertpapiergeschäften belasten die Sparer und Anleger immer besonders stark. Wesentliche (übliche) Kosten hierbei sind:
  • 1,0 Prozentz Kauf- und Verkaufsspesen bei Aktien
  • 0,8 Prozent Kauf- und Verkaufsspesen bei Anleihen
  • 1,0 Prozent - 5,5 Prozent Aufgeld (Agio) bei Fondskäufen
  • 0,36 Prozent jährliche Depotführungsgebühr.

Jede dieser Spesenbelastungen ist bereits für sich wesentlich höher als die Finanztransaktionssteuer, vor der das Deutsche Aktieninstitut so eindringlich warnt. Und das Positive hieran ist: durch nur wenig Verhandlungsgeschick lassen sich diese Spesenbelastungen deutlich und dauerhaft senken – zumeist um bis zu 50 Prozent, zum Teil auch noch stärker – abhängig vom Depotvolumen und Handelshäufigkeit. Sprechen Sie hierüber mit Ihrer (heutigen) Hausbank – und mit dem örtlichen Wettbewerb! Bei Online-Banken gibt es in jedem Fall deutliche Rabatte!

So verliert die künftige Finanztransaktionssteuer schnell den finanziellen Schrecken und hilft sofort bei Überlegungen zu niedrigerer Spesenbelastung. Und dies ist immer Ihr Gewinn!

 

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Manfred Lappe Consulting ID:3420
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Kommunalkredit
1,11 %
Kommunalkredit
2 Austrian Anadi
1,01 %
Austrian Anadi
3 DADAT
1,00 %
DADAT
4 Addiko Bank
0,80 %
Addiko Bank
5 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Austrian Anadi
0,96 %
Austrian Anadi
3 Addiko Bank
0,95 %
Addiko Bank
4 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
5 Renault Bank
0,80 %
Renault Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Bundespräsident, Bundeskanzler und Notenbank-Chef

Höchste Zeit für besonderen Dank des Staates für die Sparer

Schade, dass die Spitzen des Staates die vergangene Weltsparwoche wieder nicht dazu genutzt haben, die Sparer in Österreich öffentlich in besonderer Form zu würdigen und Dank zu sagen für die Milliardenhilfe der Sparer für Staat und Wirtschaft.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto –sterreich
6,90 %
ING-DiBa
2 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
Anadi Bank
4 bankdirekt
7,25 %
bankdirekt
5 easybank
6,90 %
easybank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Manfred Lappe

von Manfred Lappe

Die einfach komplexe Welt

Der Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus ist beschlossene Sache. Doch was bedeutet der Wahlsieg für Europa und Österreich?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2017 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz