Dienstag, 24.10.2017 07:33 Uhr
RSS | Inhalt |
Der Euro
 
03.06.2014

Der Euro Einfach? Komplex!

Von Manfred Lappe
Es ist noch nicht einmal zwei Jahre her, da war die Rede davon, der Euro würde zerbrechen. Wohl nicht physisch entsprechend der Metapher, jedoch zumindest wertmäßig. Politiker und Notenbanker waren eifrigst um Schadensminderung bemüht, auch der Internationale Währungsfonds (IWF) war mit Wortbeiträgen aktiv beteiligt.
Euro-Manfred Lappe-Politiker-Notenbanker-Internationaler Währungsfonds -IWF-Sarkozy-Export-Währungspolitik-Notenbank-Wechselkurssteuerung-Ifo-Index-Förderung-Europa-Wirtschaftswachstum-Währungskurse-Inflation-Arbeitslosigkeit-Wirtschaf
Der Euro als Thema: Dipl.-Kfm. Manfred Lappe ist Inhaber von Manfred Lappe Consulting und Autor zahlreicher Fachbücher zum Thema Finanzen
Wie der Phoenix aus der Asche erhob sich seitdem der Euro gegenüber anderen Währungen und so erleben wir jetzt scheinbar das komplette Gegenteil, zumindest wenn man Herrn Sarkozy Glauben schenken mag: der Euro sei stark und erdrücke so den Export und die wirtschaftliche Erholung. Die Europäischen Staaten müssten eine aktive Währungspolitik einführen, die Notenbank solle eine Wechselkurssteuerung umsetzen.


Rückgang des Ifo-Index belastet den Euro!?

Jüngst dann die Nachricht: „Rückgang des Ifo-Index belastet den Euro“. Ist hiermit also die Forderung von Herrn Sarkozy nach einem schwächeren Euro erfüllt? Also quasi eine Förderung der europäischen Wirtschaft durch niedrigere Wechselkurse, ausgelöst durch schlechte Nachrichten zur deutschen und europäischen Wirtschaft? Aber ist dann nicht auch zu befürchten, dass ein starkes Wirtschaftswachstum in Europa gerade dieses Wirtschaftswachstum mittels dann höherer Währungskurse wieder abwürgt?
Lesen Sie auch

Euro: Inflation, Wirtschaftswachstum, Arbeitslosigkeit, Verschuldung...


Die Welt ist leider nicht so einfach, wie uns viele Meldungen und Meinungsäußerungen Glauben machen wollen! Vielmehr spielen auch bei den Währungskursen eine Vielzahl von Einflussfaktoren eine Rolle: Inflation, Wirtschaftswachstum, Arbeitslosigkeit, Verschuldung, Zinshöhe, …. Und zwar nicht nur die Zahlen für den jeweiligen Wirtschaftsraum, sondern im Verhältnis zu den anderen Wirtschaftsräumen. Ein Wirtschaftswachstum von zwei Prozent für Europa wäre ein Indiz für eine Aufwertung des Euro. Bei gleichzeitigem Wirtschaftswachstum in den USA von vier Prozent jedoch eher ein Indiz für das Gegenteil.

Euro: Wirkung und Ursache

Wir müssen in unseren Betrachtungen, den öffentlichen Meinungsäußerungen und auch in der Presseberichterstattung weg von singulären Erklärungsmodellen und der Ableitung einer Wirkung aus einer Ursache. Ansonsten laufen wir Gefahr einer ständigen Übersteuerung, mal in die eine und dann wieder in die andere Richtung. Auch am einfachen Beispiel des Autofahrens ist ersichtlich, dass diese Methode nicht dem einfachen und gefahrlosen Vorankommen dienlich ist: erst nach links übersteuert, dann durch zu kräftige Gegenbewegungen nach rechts, dann wieder links, … Die Zielrichtung Geradeaus kommt in diesen hektischen Aktivitäten nicht mehr bewusst vor.

Vereinfachungen können dem Verständnis förderlich sein. Nicht jedes komplexe Thema kann jedoch sinnvoll auf einen immer noch wahren Kern reduziert werden. Oft ist hierzu hohes Fachwissen erforderlich, welches nicht zwingend jedem Politiker gegeben ist. Hier wären dann im Sinne des Vermeidens von Falschaussagen auch weniger Wortbeiträge sinnvoll. Dies gilt auch für die Wirtschaftsredaktionen der Medien, die nicht nur reproduktiv tätig werden müssen.
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben: (neu laden)
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Manfred Lappe Consulting ID:3893
Wir Helfen
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Kommunalkredit
1,11 %
Kommunalkredit
2 Austrian Anadi
1,01 %
Austrian Anadi
3 DADAT
1,00 %
DADAT
4 Addiko Bank
0,90 %
Addiko Bank
5 Renault Bank
0,60 %
Renault Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Tagesgeld
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index ÷sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1 Crédit Agricole
1,01 %
Crédit Agricole
2 Austrian Anadi
0,96 %
Austrian Anadi
3 Kommunalkredit
0,90 %
Kommunalkredit
4 Renault Bank
0,80 %
Renault Bank
5 Santander Cons.
0,80 %
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Festgeld
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index ÷sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Weckruf zum Weltspartag

Sparkonten: Gehören Sie zu den Gewinnern oder Verlierern?

Einen realen Wertverlust von 2,2 Milliarden Euro jährlich haben die Sparer in Österreich seit 2012 erlitten. D.h. es ist höchste Zeit, die eigenen Geldanlagen wieder einmal zu überprüfen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto √–sterreich
6,90 %
ING-DiBa
2 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
4 bankdirekt
7,25 %
bankdirekt
5 easybank
6,90 %
easybank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Gastkommentar
Manfred Lappe

von Manfred Lappe

Die einfach komplexe Welt

Der Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus ist beschlossene Sache. Doch was bedeutet der Wahlsieg für Europa und Österreich?

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
Frasl fragt
Anzeige
.
© 2017 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz