Newsletter:
Suche:
Facebook Twitter Google
Ihr Finanzportl für Österreich
Dienstag, 29.07.2014 14:43 Uhr
Startseite | RSS | Inhalt |
Bonitäts-Bewertungen
 
15.03.2012

Bonitäts-Bewertungen Wie böse sind die Ratingagenturen?

Von Hans Hammerschmied
Die wirtschaftlichen Probleme einiger Euro-Länder heizen die Debatte in Sachen Ratingagenturen immer wieder an.
Ratingagenturen-Bonität-Unternehmen-Organisationen-Staaten-Finanzwirtschaft-Schulden-Geld- Management-Bewertung-Ausfallsrisiko-Zins-Kredite-USA-Finanzmarkt-Regulierung-AAA-Schuldenkrise-Bestnote-Ramschstatus- Europa-Rückzahlbarkeit-Verbindlichk
Mag. Hans Hammerschmied ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater und Seniorpartner der Hammerschmied Hohenegger & Partner Wirtschaftsprüfungs GmbH.

Ratingagenturen sind private gewinnorientierte Unternehmen, die die Bonität von Unternehmen, Organisationen und Staaten bewerten. Bonität ist in der Finanzwirtschaft die Eigenschaft, aufgenommene Schulden zurückzahlen zu können und zu wollen. Die Bewertung gründet auf veröffentlichte Zahlen wie auch auf Brancheneinschätzung und Beurteilung des Managements. Je niedriger die Bonität beurteilt wird, desto schwieriger und teurer wird es für das jeweilige Unternehmen bzw. Land Geld zu besorgen, da im Zins das Ausfallsrisiko mitbewertet wird. Je höher also die Bonität, desto weniger Zins zahlt man für neue Kredite.

Ratingagenturen nur das, was sie seit über hundert Jahren tun

Die ersten Ratingagenturen haben sich vor über hundert Jahren in den USA entwickelt, wo der liberale Finanzmarkt nach einer Regulierung verlangte. Seit dieser Zeit kommen die drei großen Ratingagenturen Ihren Aufgaben nach. Solange beinahe sämtliche europäische Länder die Bestwertung AAA erhielten waren alle zufrieden. Doch sobald aufgrund der Schuldenkrise einzelnen Länder diese Bestnote entzogen wurde bzw. einige Länder sogar auf „Ramschstatus“ herabgestuft wurden, regte sich Kritik in Europa. Die Ratingagenturen stünden unter Einfluss amerikanischer Interessen, sie stünden ganz in der angelsächsischen Tradition der Finanzmärkte und verstünden unseren kontinentaleuropäischen Weg nicht, etc. Dabei tun die Ratingagenturen nur das, was sie seit über hundert Jahren tun. Dass die übermäßig angehäuften Schulden der letzten Jahrzehnte früher oder später die Frage nach der Rückzahlbarkeit dieser Verbindlichkeiten aufwirft, erschließt sich auch jedem Laien.

Sicherlich, ganz aus der Kritik herausnehmen kann man die Ratingagenturen nicht. Des öfteren lagen sie auch in der Vergangenheit falsch. Zu groß ist ihr Einfluss über das Wohl und Wehe ganzer Volkswirtschaften, als dass man sie ohne Kontrolle wirken und walten lassen könnte.

Europäische Ratingagenturen als kindische Trotzreaktion

Der Ruf nach einer europäischen Ratingagenturen ist nicht nur eine kindische Trotzreaktion, sondern auch unvernünftig. Wer würde dem Urteil einer Agentur trauen, die scheinbar nur aus einem einzigen Grund gegründet worden ist: Um europäischen Staaten eine gute Bewertung zu verleihen. Wer an den internationalen oder auch nur an den europäischen Börsen würde deren Urteil als Grundlage für eine Kaufentscheidung heranziehen ?

Mag. Hans Hammerschmied

... ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in Wien, Seniorpartner der Hammerschmied Hohenegger & Partner Wirtschaftsprüfungs GmbH. Er ist Landesvizepräsident der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Wien sowie Fachautor diverser Publikationen im Zusammenhang mit BASEL II und RATING.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben:
Überschrift:
Kommentar:
Foto: Hammerschmied Hohenegger und Partner Wirtschaftspruefungs Ges.m.b.H. ID:2441
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,40 %
zur Bank
2 Array
1,15 %
zur Bank
3 Array
1,05 %
zur Bank
4 Array
1,00 %
zur Bank
5 Array
1,00 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
Anzeige
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,61 %
zur Bank
2 Array
1,61 %
3 Array
1,60 %
zur Bank
4 Array
1,45 %
5 Array
1,30 %
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Anzeige
Sky_fussball_300x250
Gastkommentar
Herbert Straif

von Herbert Straif

Sicher in die Zukunft investieren

Viele Anleger halten Ausschau nach Alternativen zum Sparbuch. Aufgrund zahlreicher Angebote ist es jedoch nicht leicht, den Überblick zu bewahren. Ist die Entscheidung, in Anleihen zu investieren, gefallen, sollte man einige Punkte beachten.

» Lesen
» Archiv
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Steuerreform in Österreich

Das große Ablenkungsmanöver

Steuerreform heißt der aktuelle Aufreger. Gewerkschaftsbund, Arbeiterkammer und SPÖ fordern sie wieder einmal, Finanzminister Spindelegger (ÖVP) tritt angesichts der Budgetnöte auf die Bremse.

» Lesen
» Archiv
Frasl fragt
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
.
© 2014 Biallo & Team GmbH - info@biallo.at - Impressum - Datenschutz