Newsletter:
Suche:
Facebook Twitter Google
Ihr Finanzportl für Österreich
Mittwoch, 22.10.2014 23:39 Uhr
Startseite | RSS | Inhalt |
Internationale Sparstudie
 
16.03.2012

Internationale Sparstudie Österreicher haben zu geringe Finanz-Reserven

Von Erwin J. Frasl
Für die Österreicher ist ein Notgroschen wichtig: 64 Prozent sparen, damit sie im Notfall auf ihre eiserne Reserve zurückgreifen können. Allerdings bemessen viele ihren Notgroschen viel zu gering.
Sparstudie-Reserven-Notgroschen-eiserne Reserve- Finanzkrise-Notfall-Roel Huisman-Sicherheitspolster-Faustformel-Nettogehälter-täglich verfügbar-Tagesgeld-Sparkonto-Zinsen-Zinssatz-Verzinsung-Luxemburger-Holländer-Luxemburg-Niederlande
Roel Huisman, CEO der ING-DiBa Direktbank Austria: Die einfache Faustformel lautet, dass zumindest zwei Nettogehälter für den Notfall auf einem täglich verfügbaren Sparkonto liegen sollten

Angesichts der Finanzkrise erlebt der Notgroschen derzeit ein Revival. 64 Prozent der Österreicher sparen für die eiserne Reserve und damit liegt die Alpenrepublik im internationalen Spitzenfeld. Das zeigt eine aktuelle Sparstudie der ING auf.

Sieht man jedoch genauer hin, sparen die Österreicher zu wenig. Zwar legen 43 Prozent der Österreicher 1.500 Euro und mehr zurück, doch der Rest hat zum Teil weitaus weniger für den Notfall zur Verfügung.

11 Prozent haben maximal 100 Euro für den Notgroschen reserviert, 15 Prozent haben bis zu 500 Euro und 13 Prozent bis zu 1.000 Euro für den Notfall kurzfristig verfügbar.

Faustformel für die eiserne Reserve

„Eigentlich ist das zu wenig“, zeigt Roel Huisman, CEO der ING-DiBa Direktbank Austria, auf. „Jeder zweite macht seine Sache gut und legt genug zur Seite. Doch zu viele Österreicher gehen noch immer zu sorglos mit dem notwendigen Sicherheitspolster um. Die einfache Faustformel lautet hier, dass es zumindest zwei Nettogehälter für den Notfall sein sollten, die auf einem täglich verfügbaren Sparkonto liegen und gut verzinst werden.“

Biallo-Tipp: Vergleichen Sie vor einer Geldanlage immer die Zinssätze der Banken - zum Beispiel mit Hilfe des Geldanlage-Vergleichs von Biallo.at, damit Sie sich die attraktivsten Zinsen für Ihre Ersparnisse sichern können.

Gesamten Vergleich anzeigenTagesgeld Betrag: 20.000 €, Laufzeit: 3 Monate
  Anbieter Details Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,40%
70,00
2.
1,20%
60,06
3.
1,10%
55,00
Datenstand: 22.10.2014
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
O Online-Konditionen
G zzgl. Gebühren
Lesen Sie auch

Sieben Tipps zur Geldanlage
Steigern Sie Ihre Zinserträge

Sparkonten
Die besten Zinsen - exklusiv für alle

145 Tipps für Konsumenten
Mehr Gehalt – sicheres Vermögen – gefüllte Haushaltskasse – weniger Steuern

So wird der Notgroschen international dotiert

Im internationalen Vergleich sind die Österreicher Notgroschen-Meister. Nur die Luxemburger und Holländer sparen noch mehr. Während hierzulande 43 Prozent mehr als 1.500 Euro angespart haben, sind es in Luxemburg 59 Prozent und in den Niederlanden 55 Prozent. In Deutschland sind es 40 Prozent und in Frankreich nur 31 Prozent.
Von solchen Ergebnissen können – unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Faktoren und der weitaus geringeren Einkommen – etwa die Rumänen oder Polen nur träumen. Nur 10,0 Prozent (Rumänien) bzw. 17 Prozent (Polen) können hier mehr als 1.500 Euro für den Notfall sparen. Etwa ein Drittel spart in diesen Ländern maximal 100 Euro und ein weiteres Drittel bis zu 500 Euro.
Was wenig wundert: den kleinsten Finanzpolster haben die Thailänder. Nur 4,0 Prozent haben hier mehr als 1.500 Euro zur Verfügung. 44 Prozent hätten für den Notfall maximal 100 Euro übrig und 34 Prozent maximal 500 Euro.

Die ING International Study (IIS)

Die ING International Study (IIS) ist eine weltweite Online-Umfrage im Auftrag der ING Bank. In 19 Ländern, in denen ING Retail und ING Direct Banking aktiv sind, wurden finanzielle Entscheider ab 18 Jahren befragt. Repräsentativ nach Geschlecht und Alter wurden pro Land rund 1.000 Menschen befragt (Slowakei 500, in China 910, Thailand 922, Kanada 988, Indien 1.007, Luxemburg 1.008 und in den Niederlanden 1013), insgesamt n=18.348.

Die ING-DiBa Direktbank Austria ist die österreichische Niederlassung der ING-DiBa AG Deutschland. Für österreichische wie auch deutsche Kunden gilt die gesetzliche Einlagensicherung der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB). Darüber hinaus ist die ING-DiBa AG dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. angeschlossen, mit derzeit 1,35 Milliarden Euro pro Kunde.

Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben:
Überschrift:
Kommentar:
Online-Banking und Co.

Online-Banking und Co.Im Internet gefahrlos bezahlen

Die meisten betrügerischen Aktivitäten finden am eigenen Rechner statt, etwa wenn man seine Zugangsdaten bekannt gibt. Security beginnt also bei Ihrem eigenen Computer. zum Artikel

Foto: ING-DiBa Austria ID:2432
Anzeige
Anzeige
Frasl fragt
Kolumne
Erwin J. Frasl

von Erwin J. Frasl

Kredite

Nützen Sie die Zins-Geschenke

Es gibt Banken, die zahlen ihren Kunden für Ersparnisse nur noch 0,25 Prozent Zinsen pro Jahr oder noch weniger. Da lohnt es zu prüfen, ob Sie sich höhere Sparerträge sichern können, indem Sie mit einem Teil Ihrer Ersparnisse und einem günstigen Kredit sinnvolle Investitionen tätigen.

» Lesen
» Archiv
Anzeige
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,40 %
zur Bank
2 Array
1,20 %
zur Bank
3 Array
1,10 %
zur Bank
4 Array
1,05 %
zur Bank
5 Array
1,00 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
© 2014 Biallo & Team GmbH - info@biallo.at - Impressum - Datenschutz