Newsletter:
Suche:
Facebook Twitter Google
Ihr Finanzportl für Österreich
Sonntag, 21.12.2014 11:39 Uhr
Startseite | RSS | Inhalt |
Bankenkontrolle
 
04.06.2010

Frasl fragt Bankenkontrolle Die Politik hat nichts zu melden

Von Michael Andreas
Die Umfrage „Frasl fragt“ auf Biallo.at zeigt, wo in der Einschätzung der Bevölkerung im Spannungsfeld Politik und Banken die Macht wirklich zu Hause ist. Banken haben klar das Sagen.
Banken-Kreditinstitute-Politiker-Europäische Union-EU-Macht-Umfrage
„Die Politiker in der Europäischen Union wollen eine stärkere Kontrolle der Banken durchsetzen. Das wirft die Frage auf, wer mächtiger ist - die Banken oder die Politiker. Wie ist Ihre Einschätzung?“

So hatte Biallo.at Ende Mai in der regelmäßigen Umfrage "Frasl fragt" die Stimmung der Österreicher in Hinblick auf das Spannungsfeld Politik versus Banken erkundet. Das aktuelle Ergebnis ist klar und deutlich: 55,78 Prozent der Umfrageteilnehmer halten die Banken für mächtiger als die Politiker. Nur 15,51 Prozent der Umfrageteilnehmer sehen den Machteinfluss bei der Politik. 22,04 Prozent der Umfrageteilnehmer schätzen Banken und Politiker gleich mächtig ein. 6,67 Prozent derer, die an der Umfrage „Frasl fragt“ teilgenommen haben, antworteten auf die Frage schlicht mit „Weiß nicht“.

Fazit: In Zeiten der Finanz- und Währungskrise haben Politiker wenig zu melden.

Leserkommentare
Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.
02.06.2010 16:52 Uhr - von HartzIVfürPolitiker
falsche Fragestellung
Die Fragestellung ist irreführend. Die Politiker haben in den letzten Jahrzehnten dem Finanzmarkt erst durch rigorose Deregulierung zu dem gemacht was er heute ist. Wenn die Politiker sich heute "beschweren" wirkt das wie vorgeschoben. Zudem haben die Politiker die Staatsschulden verursacht und nicht die Banken.
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben:
Überschrift:
Kommentar:
Girokonto und Gehaltskonto

Girokonto und GehaltskontoJede Menge Sparpotential

Weit mehr als 100 Euro lassen sich Jahr für Jahr durch ein günstigeres Girokonto sparen. Schon die Umstellung vom Filialkonto zum reinen Online-Konto lohnt sich. zum Artikel

Foto: c ID:823
Anzeige
Frasl fragt
Festgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,60 %
zur Bank
2 Array
1,50 %
zur Bank
3 Array
1,45 %
4 Array
1,45 %
zur Bank
5 Array
1,40 %
zur Bank
Laufzeit:12 Monate; Betrag 20.000 Euro
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Niedrige Sparzinsen

Nicht jammern, Konten wechseln!

Rund 61 Milliarden Euro haben die Österreicherinnen und Österreicher auf Girokonten oder täglich fälligen Sparbüchern liegen. Dort bekommen sie allerdings seit Monaten immer niedrigere Zinsen. Nach Abzug der Inflationsrate werden die Gelder real weniger wert.

» Lesen
» Archiv
Tagesgeld
Nr. Anbieter Zins  
1
1,40 %
zur Bank
2 Array
1,20 %
zur Bank
3 Array
1,10 %
zur Bank
4 Array
1,05 %
zur Bank
5 Array
1,00 %
zur Bank
Laufzeit:3 Monate; Betrag 20.000 Euro
© 2014 Biallo & Team GmbH - info@biallo.at - Impressum - Datenschutz