Donnerstag, 02.07.2015 21:39 Uhr
RSS | Inhalt |
IBAN und BIC
 
31.07.2014

IBAN und BIC Zum 1. August Pflicht

Von Susanne Kritzer
Ab August ist das neue Zahlungssystem Pflicht. Banken dürfen ab sofort keine Zahlungsaufträge mit getrennten Bankleitzahlen und Kontonummern mehr ausführen.
IBAN und BIC Umstellung auf 1. August verschoben
BAN und BIC stehen auf dem Kontoauszug oder im eigenen Bank-Account im Internet
Die Umstellung auf das internationale Zahlungssystem startet nun zum 1. August endgültig. Damit ist die Verwendung von BIC (der internationalen Bankleitzahl) und IBAN (der internationalen Kontonummer) anstatt der herkömmlichen Kontonummer beziehungsweise Bankleitzahl nun Pflicht. Banken dürfen ab sofort keine Zahlungsaufträge mit Bankleitzahlen und Kontonummern ausführen.

Ziel der Umstellung auf BIC und IBAN ist eine Vereinfachung des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs in den 28 EU-Ländern sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz und Monaco. Diese Länder bilden den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA). Die mit der Umstellung einhergehenden Vorteile - schneller, sicherer, günstiger – sind den Österreichern bis jetzt erst weniger bekannt.

Umfrage zu IBAN und BIC

Zwei Drittel der Österreicher können auf Nachfrage einen oder mehrere Vorteile nennen, jeder Dritte weiß allerdings keinen einzigen Vorteil von IBAN und BIC. Im Detail sehen die Ergebnisse der von Erste Bank und Sparkassen in Auftrag gegebenen IMAS Umfrage wie folgt aus: 55 Prozent der Bürger wissen, dass Euro-Überweisungen in der EU nur noch einen Bankgeschäftstag dauern. 44 Prozent haben davon gehört, dass die Kosten für Auslandsüberweisungen mit jenen im Inland identisch sind und ein Drittel (34 Prozent) gibt an, dass Fehlüberweisungen dadurch vermieden werden.
Gesamten Vergleich anzeigenTagesgeld Betrag: 20.000 €, Laufzeit: 1 Monat
  Anbieter Details Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,20%
20,00
2.
1,00%
16,67
 
1,00%
16,67
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
OO Online-Konditionen
Lesen Sie auch

Sparen im Internet
Tagesgeld und Festgeld sicher wie Sparbuch

Festgeld
Erspartes sicher parken

Girokonto
Zeit zum Wechseln

Jeder vierte Österreicher kennt seine IBAN

Bereits jeder vierte Österreicher kennt seine persönliche IBAN. Rund zwei Drittel der Bevölkerung kennt diese nicht, gibt allerdings an zu wissen, wo sie diese ausfindig machen kann. „Die IBAN ist einzigartig. Versuchen Sie nicht, diese selbst zusammenzubasteln, fragen Sie besser in der Bank oder beim Zahlungsempfänger direkt nach", erklärt Jean Yves Jacquelin, Spezialist für den SEPA-Zahlungsverkehr der Erste Bank. IBAN und BIC befinden sich auf Kontoauszügen, Konto- bzw. Bankomatkarten sowie im persönlichen Online-Banking-Portal im Internet.

Scan & Pay: Geld überweisen mit Fingertipp

Jeder zweite Österreicher (53 Prozent) tätigt Überweisungen hauptsächlich mittels Beleg, beispielsweise per Zahlschein am Schalter oder am Selbstbedienungsgerät, gefolgt von Überweisungen via Netbanking (35 Prozent). Telefonbanking, Mobile Banking oder EPS Online spielen eine noch untergeordnete Rolle. Diese Formen der Überweisung nehmen nur jeweils vier Prozent der Bevölkerung in Anspruch. Das Potential für Mobile Banking ist allerdings groß. Denn der Smartphone Besitz steigt hierzulande massiv an - von 43 Prozent 2011 auf 61 Prozent 2013.

Mit der Scan&Pay Funktion können Zahlungsanweisungen einfach gescannt und ins Netbanking übertragen werden. Mit der Kamera des Smartphones wird entweder der gesamte Zahlschein oder ein darauf vermerkter QR-Code ausgelesen und die Empfängerdaten und der Zahlungsbetrag im Netbanking automatisch übernommen. Auch die Selbstbedienungsgeräte in den Filialen können QR-Codes erfassen und zur Verarbeitung weiterleiten. Durch den QR-Code sind Ausfüllfehler ausgeschlossen.

Erste Bank und Sparkassen bieten auch einen weiteren Service an: Daueraufträge sowie alle im Netbanking hinterlegten Vorlagen werden durch die Sparkassengruppe automatisch auf die internationale Kontonummer des Empfängers umgestellt. Voraussetzung ist, dass von der Bank des Empfängers die IBAN gemeldet wird. Der Kunde muss hier nichts in die Wege leiten, die Daten werden zentral eingespielt. Mitte des vergangenen Jänners sollte die Umstellung der Kontodaten abgeschlossen sein. Für Unternehmer bietet die Erste Bank einen IBAN-Konvertierungsservice an.
Eckdaten zu IBAN und BIC:
Jede IBAN (International Bank Account Number) ist weltweit einzigartig und enthält eindeutige Informationen über Staat, Bank, Institut und Kontonummer. Eine österreichische IBAN besteht aus 20 Stellen und setzt sich zusammen aus: Länderkennzeichen (AT für Österreich), einer zweistelligen Prüfziffer, der Bankleitzahl und der elfstelligen Kontonummer. Bei Überweisungen ins Ausland muss zusätzlich der internationale Bankcode BIC (Business Identifier Code) angeführt werden.
Leserkommentare
Kommentar schreiben
Name:
E-Mail:

Code hier eingeben:
Überschrift:
Kommentar:
Mobile Shopping

Mobile ShoppingMit dem Smartphone einkaufen

Immer mehr Bundesbürger kaufen mit ihrem Smartphone ein. Das sollten sie aber nicht bei jedem Online-Händler bedenkenlos tun. Worauf Konsumenten achten sollten. zum Artikel

Foto: Colourbox.de ID:3632
Autokredit
Nr. Anbieter Zins  
1
3,70 %
zur Bank
2 Array
3,90 %
3 Array
4,11 %
zur Bank
4 Array
4,70 %
zur Bank
5 Teambank Österreich
7,00 %
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Sparindex
Festgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1
3,70 %
zur Bank
2 Array
4,11 %
zur Bank
3 Array
4,70 %
zur Bank
4 Array
4,90 %
5 Teambank Österreich
7,00 %
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Anzeige
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Strom und Gas

Gönnen Sie sich einen Seitensprung

Treue lohnt nicht immer. Das merken langjährige Energiekunden an ihren Strom- bzw. Gasrechnungen. Wer bereit ist, eine neue Lieferantenbeziehung einzugehen, kann sowohl bei seiner Stromrechnung als auch bei seiner Gasrechnung kräftig sparen.

» Kolumne lesen
» Archiv Kolumne
Anzeige
Girokonto
Nr. Anbieter Kontoführung  
1 Array
0 €
zur Bank
2
0 €
zur Bank
3 Array
0 €
zur Bank
4 Array
0 €
zur Bank
5 Array
0 €
zur Bank
Online-Girokonten
Gastkommentar
Rainer Schnabl

von Rainer Schnabl

Fondssparen als zeitgemäßes Vorsorgen

Die niedrigen Zinsen auf klassische Sparprodukte veranlassen viele Anleger dazu, sich intensiver mit den Chancen und Risiken modernerer Veranlagungsmöglichkeiten wie Investmentfonds auseinanderzusetzen.

» Gastkommentar lesen
» Archiv Gastkommentar
© 2015 Biallo & Team GmbH - info@biallo.at - Impressum - Datenschutzerklärung