Dienstag, 24.10.2017 07:56 Uhr
RSS | Inhalt |
Archiv Kolumne

biallo.at

Archiv Kolumne

Weckruf zum Weltspartag

Sparkonten: Gehören Sie zu den Gewinnern oder Verlierern?

Einen realen Wertverlust von 2,2 Milliarden Euro jährlich haben die Sparer in Österreich seit 2012 erlitten. D.h. es ist höchste Zeit, die eigenen Geldanlagen wieder einmal zu überprüfen. mehr ...

Girokonten

Haben Sie ein günstiges Girokonto oder zahlen Sie noch zu viel?

Potenzielle Kunden werden von Banken oft mit besonders günstige Girokonten umworben. Prüfen Sie diese Angebote sorgfältig, damit Sie wirklich ein günstiges Konto erhalten. mehr ...

Geplante Ersparnisse

Durchschnittliche Sparsumme sinkt auf 4600 Euro

Eine Geldentwertung von zwei Prozent , eine Kapitalertragsteuer von 25 Prozent auf Zinsen und einem Leitzins von Null entwerten die realen Ersparnisse der Österreicher. Das zeigt Wirkung auf die Sparer. mehr ...

Kredite

Träumen Sie von eigener Wohnung oder eigenem Haus?

Träumen Sie von einer Immobilie? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Österreicher. Denn 59 Prozent würden am Liebsten im Eigentum leben. Das zeigt die jüngste repräsentative Studie des IMAS Marktforschungsinstituts im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen. mehr ...

Sicherung Ihrer Ersparnisse

Haben Sie gute Nerven?

Haben Sie gute Nerven? Die brauchen Sie, wenn es um die Sicherung Ihrer Ersparnisse geht. Denn viele Sparer haben Ihre Ersparnisse noch immer auf Sparkonten angelegt, die so schlecht verzinst sind, dass sie nach Berücksichtigung der Geldentwertung und Abzug der Kapitalertragsteuer (KESt) systematisch Geld verlieren. mehr ...

Geldanlage

Schützen Sie sich und Ihr Geld vor "Fake News"

Sind Sie auch schon auf Falschmeldungen, das heißt auf sogenannte „Fake News“ in sozialen Medien, in Rundfunk, Fernsehen, Zeitungen oder Magazinen hereingefallen? Das kann einfach ärgerlich für Sie sein oder Sie unter Umständen viel Geld kosten. mehr ...

Steuererklärung

Holen Sie sich Ihre Steuergutschrift

Werden Sie zu den Glücklichen gehören? Der seit heuer geltende automatische Lohnsteuerausgleich wird etwa eine Million Österreicher automatisch mit Steuergutschriften erfreuen. Dennoch: Prüfen Sie genau, ob Sie mit einer Steuererklärung nicht doch mehr Geld vom Staat zurück erhalten. mehr ...

Girokonten

Neuer Ärger wegen Bankgebühren

Bankkunden droht immer wieder neuer Ärger. Jüngster Anlass: Bankgebühren. Da will die Bawag P.S.K. etwa 20.000 Kunden zwingen, von preisgünstigen Girokonten auf teurere Girokonten umzusteigen. mehr ...

Nullzinsenpolitik der EZB

Verärgerte Sparer strafen die Poltik

Der Weltspartag hat es wieder bewusst gemacht: Die Nullzinsenpolitik der Europäischen Zentralbank ist ein Raubzug, der die realen Sparguthaben der Bürger schmälert. Wen wundert es, dass viele Bürger "die da oben" politisch strafen. mehr ...

Schwerer Unfall, Krankheit oder Tod

Was Sie für Ihre letzte Lebensphase regeln können

Sind Sie auf Ihren Tod vorbereitet? Ich weiß, das ist eine Frage, die wir alle gerne verdrängen. Dennoch – denken Sie an die Folgen für Sie und Ihre Angehörigen. mehr ...

Bankkontenregister

Nacktscanner für Steuerzahler

In wenigen Wochen ist es soweit: Dann hat die Finanzbehörde den kompletten Überblick über alle Ihre Konten. mehr ...

Europäische Union

Sicherheitsmangel gefährdet den Wohlstand

Die EU schafft es nicht, ihre Grenzen zu schützen. Die EU schafft es nicht, die Arbeitslosigkeit erfolgreich zu bekämpfen. Die EU schafft es nicht, die Ersparnisse ihrer Bürger zu schützen. Höchste Zeit, das zu ändern. mehr ...

Finanzmedien

Wertschätzung für Informationen, die bares Geld bedeuten

Wenn kein Wunder passiert, wird das WirtschaftsBlatt, Österreichs einzige Tageszeitung für Wirtschaft und Finanzen, Anfang September eingestellt. Ein schwerer Schlag auch für Verbraucher. mehr ...

Kreditinstitute

Ist Ihre Bank kreditwürdig?

Sind Sie sicher, dass Sie mit Ihren Konten wirklich bei der richtigen Bank sind? Wenn nicht, dann sollten Sie handeln – und zwar jetzt. mehr ...

Steuerreform

Mehrheit der Bürger vermisst Entlastung

Haben Sie sich auf die Steuerreform gefreut? Für 52 Prozent der österreichischen Bevölkerung hat die Steuerreform bisher leider keine positiven Folgen. mehr ...

Auslöser Bankomatgebühr

Höchste Zeit für Sie, Ihre Bankspesen zu überprüfen

Müssen Sie schon eine Gebühr bezahlen, wenn Sie Geld bei einem Bankomat abheben? Wenn nicht, seien Sie trotzdem vorsichtig. mehr ...

Goodbye Großbritannien

Weckruf für EU-Mitgliedsländer

Die Briten haben entschieden: Sie wollen mehrheitlich raus aus der Europäischen Union. Jetzt rächt sich die heuchlerische Haltung vieler Politiker in der EU, die jede Belastung der Bürger als EU-Politik verteufeln und jede Wohltat als nationalen Erfolg feiern. mehr ...

Naturkatastrophen

Sind Ihr Haus, Ihre Wohnung durch Versicherungen geschützt?

Verzweiflung pur - das vermittelten die TV-Bilder der jüngsten Überschwemmungen. Falls Sie betroffen sind, wünsche ich Ihnen einen guten Versicherungsschutz. mehr ...

EZB als Nothelfer

28 Regierungschefs machen die EU zum Polit-Zwerg

Die reichste Region der Welt, die Europäische Union, demonstriert Tag für Tag ihre Unfähigkeit zu gemeinsamen Handeln. Einzige Ausnahme: Die Europäische Zentralbank. Und deren Politik kostet die Sparer Milliarden. mehr ...

Banken

Wie wäre es mit Bankgeschäften per Google, Facebook oder Amazon?

Gehören Sie zu jenen, die tatenlos zusehen, wie ihre Ersparnisse laufend real weniger werden? Oder verlagern Sie Ihre Spargelder regelmäßig zu Banken, um höhere Zinsen zu lukrieren? mehr ...

Griechenland

Missbrauch der Solidarität

Die immer wieder eingeforderte Solidarität der Europäischen Union für Griechenland wirkt allmählich wie eine Verhöhnung der Steuerzahler in der EU. mehr ...

Griechenland

Hilfe zur Selbsthilfe als richtiger Weg

Norwegen stoppt Hilfszahlungen an Griechenland. Der Grund: Das Land kommt seinen Verpflichtungen nicht nach. Norwegen ist zwar kein EU-Mitglied, aber Mitglied im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und leistet daher auch einen Beitrag zur Rettung Griechenlands. mehr ...

Geldanlage

Die dunkle Seite der Bankberatung

Haben Sie auch Dank eines Bankberaters Ihr Geld bei Bernard Madoff, Meinl European Land oder in die Auer von Welsbach-Gruppe investiert. Oder haben Sie zu den „Glücklichen“ gehört, denen ein Bankberater GM-Anleihen noch vor der Pleite des Autoriesen schmackhaft gemacht hat? mehr ...

Autofinanzierung

Wo 1.000 Euro auf der Straße liegen

Viele wollen ein neues Auto, aber nicht alle verfügen über die nötigen Finanzmittel. Dennoch kann sich ein neues Auto lohnen – auch wenn man dafür eine Finanzierung braucht. Prüfen Sie ganz genau, wer Ihnen besonders attraktive Autopreise bietet und wer die günstigste Finanzierung parat hat. mehr ...

Bankgebühren

Atempause für die Kunden

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Konsumentenschutzministeriums einen Etappensieg in Sachen automatischer Preiserhöhungen erreicht – jetzt verzichten einige Banken gleich freiwillig auf geplante Preiserhöhungen für ihre Kunden. mehr ...

Von der Monsterwelle zum Super-Gau

So können wir den Japan-Schock bekämpfen

Reagieren wir auf die größte Katastrophe in Japan seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges mit Mitgefühl und mobilisieren wir Gemeinde für Gemeinde, Bundesland für Bundesland unsere Möglicheiten, Energie zu sparen bzw. vorhandene Alternativen zur Atomkraft zu nutzen. Gemeinden wie Güssing zeigen, wie es gehen kann. mehr ...

Umsteigen als Selbsthilfe

Die Lasten für die Haushaltskassen

Die Diskussion um ein Ende der Wehrpflicht vermittelt den Eindruck eines massiven Betäubungssmanövers, mit dem die echten Sorgen der Österreicher in der öffentlichen Diskussion vernebelt werden sollen. mehr ...

Mit Fonds Rendite erzielen

Schärfen Sie Ihren Blick

Auch für Kleinanleger ist es verlockend, von manchen Sparbüchern, die reale Verluste einfahren, auf Fondssparen umzusteigen. Aber Vorsicht, damit sie weder auf Scheinrenditen hereinfallen noch zu hohe Ausgabeaufschläge oder Spesen bezahlen müssen. mehr ...

Griechenland-Schock machte EU-Probleme sichtbar

2010 war Nervenstärke gefragt

Der Griechenland-Schock brachte die Europäische Union und ihre Eurozone 2010 in Bedrängnis. Die Sparer bekamen die Folgen mit Niedrigzinsen und teilweise realen Verlusten ihrer Ersparnisse zu spüren. Knapp vor Jahresende sorgen die geplanten Änderungen in der Besteuerung von Wertpapieren für Unruhe. mehr ...
Anzeige
Anzeige
Kolumne
ERWIN J. FRASL

von ERWIN J. FRASL

Weckruf zum Weltspartag

Sparkonten: Gehören Sie zu den Gewinnern oder Verlierern?

Einen realen Wertverlust von 2,2 Milliarden Euro jährlich haben die Sparer in Österreich seit 2012 erlitten. D.h. es ist höchste Zeit, die eigenen Geldanlagen wieder einmal zu überprüfen.

Kolumne lesen Archiv Kolumne
Kredit
Nr. Anbieter Zins  
1 Santander Cons.
3,07 %
Santander Cons.
2 SWK Bank
3,65 %
SWK Bank
3 ING-DiBa
3,90 %
4 Erste Bank
4,37 %
Erste Bank
5 BAWAG P.S.K.
5,67 %
BAWAG P.S.K.
Laufzeit:36 Monate; Betrag 10.000 Euro
Gesamten Vergleich anzeigen:Kredit
Girokonto
Nr. Anbieter Dispozinsen  
1 DADAT
6,625 %
DADAT
3 ING-DiBa Gehaltskonto –sterreich
6,90 %
ING-DiBa
2 Hellobank Gehaltskonto
7,00 %
4 bankdirekt
7,25 %
bankdirekt
5 easybank
6,90 %
easybank
Online-Girokonten
Gesamten Vergleich anzeigen:Girokonto
Sparindex
Tagesgeld
Tagesgeld-Index sterreich
Durchschnittszins, 10.000 Euro
.
© 2017 Biallo & Team GmbH - - Impressum - Datenschutz